§ 34i ist in Kraft: erste Prüfungsmöglichkeit im Juni | AssCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

§ 34i ist in Kraft: erste Prüfungsmöglichkeit im Juni
09. Mai 2016

§ 34i ist in Kraft: erste Prüfungsmöglichkeit im Juni

Die „Verordnung über Immobiliardarlehensvermittlung (ImmVermV)“ ist am 06.05.2016 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden und seit dem 07.05.2016 in Kraft. Damit sind Erlaubnisbeantragungen gemäß § 34i GewO möglich, die ersten IHK-Sachkundeprüfungen werden ab Ende Juni angeboten. Darauf weist der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. in einer Presseerklärung hin.


Die ersten IHK-Sachkundeprüfungen werden in einigen Kammern nach AfW-Informationen am 23.06.2016 abgenommen. Viele Kammern werden aber erst ab September Prüfungstermine für die Prüfungen „Fachmann/Fachfrau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK“ anbieten können. Die Gründe für die späten Prüfungsmöglichkeiten erläutert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher: „Für die Prüfungsabnahme und Gebührenfestlegung benötigt es unter anderem einen Beschluss der Vollversammlung einer jeden prüfungsabnehmenden IHK, dann eine Genehmigung der Rechtsaufsicht sowie eine anschließende Veröffentlichung im Amtsblatt. Je nach Termin der nächsten Vollversammlung kann dieser Prozess etwas dauern.“

Rasches Handeln

Der AfW fordert alle Berater/Vermittler von Immobiliardarlehen auf, ihre § 34i-Erlaubnis möglichst zeitnah zu beantragen, um nicht am 21.03.2017 ohne entsprechende Erlaubnis dazustehen. (kb)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.