AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

BdV-Klage gegen Kürzung von Überschussbeteiligung weiter erfolglos
14. Juli 2017

BdV-Klage gegen Kürzung von Überschussbeteiligung weiter erfolglos

Die Klage des Bund der Versicherten gegen Kürzungen der Überschussbeteiligungen durch Versicherer ist am 13.07.2017 im Berufungsprozess vor dem Landgericht Düsseldorf vorerst gescheitert. Auch die ERGO hat sich zu dem Urteil geäußert.


Anfang 2016 hat der Bund der Versicherten e. V. (BdV) eine Klage gegen die zum ERGO-Konzern gehörende Victoria Lebensversicherung eingereicht. Er mahnte darin massive Kürzungen der Überschussbeteiligung an. Gestern hat das Landgericht Düsseldorf die Berufung abgelehnt. Das Verfahren ist damit aber noch nicht beendet. Der BdV will die Klage weiterverfolgen.

Versicherer dürfen Bewertungsreserven weitgehend behalten

Nach der Entscheidung des Landgerichts müssen Lebensversicherungen ihre Bewertungsreserven (Kursgewinne aus Wertpapieranlagen) nur in geringem Maße an die Kunden ausschütten. Grundlage dafür sind die Regelungen des LVRG (Gesetz zur Reform der Lebensversicherung). Das 2014 in Kraft getretene Gesetz besagt, dass Kursgewinne aus festverzinslichen Wertpapieren nur noch auszuschütten sind, wenn in gleichem Maße Garantiezusagen für die restlichen Versicherten vorhanden und gesichert sind.

Gericht folgt dem LVRG

Das Gericht schreibt in seiner Urteilsbegründung, dass auf Grund der niedrigen Zinsen die Gefahr bestünde, dass Lebensversicherungen ihre vertraglich zugesicherten Garantiezinsen nicht mehr erwirtschaften können. Damit folgt das Gericht den Vorgaben des LVRG und sieht keine Beanstandung des Gesetzes.

ERGO: Die Reserven stehen dem Kollektiv weiterhin zur Verfügung

Auch Tina Kunath, Unternehmenssprecherin der ERGO, betont gegenüber AssCompact: „Es geht um die Frage, ob die Bewertungsreserven an Kunden ausgezahlt werden müssen, die das Versichertenkollektiv verlassen, oder ob die Reserven dem Kollektiv weiterhin zur Verfügung stehen.“

Der BdV sieht das LVRG als verfassungswidrig an. „Neben der strittigen Überschussenteignung, sehen wir weder eine nachhaltige Stabilisierung der Lebensversicherer, noch nachhaltig sinkende Abschlusskosten oder erhöhte Kostentransparenz“, so BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein. Deshalb will der Verband die Klage weiterverfolgen und vor den Bundesgerichtshof bringen. (tos)

LG Düsseldorf, Urteil vom 13.07.2017, Az.: 9 S 46/16





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.