AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Bitbond erhält als erste Blockchain-Plattform eine BaFin-Vermittlerlizenz
14. Oktober 2016

Bitbond erhält als erste Blockchain-Plattform eine BaFin-Vermittlerlizenz

Das Berliner Start-up Bitbond vermittelt weltweit Darlehen zwischen Selbstständigen und Anlegern und nutzt hierfür die Bitcoin-Technologie Blockchain. Als erstes Geschäftsmodell dieser Art hat es nun die BaFin-Lizenz als Anlagevermittler erhalten.


Bitbond hat als erster blockchainbasierter Finanzdienstleister die Anlagevermittlerlizenz der BaFin erhalten. Damit kann der Anbieter nun vollkommen eigenständig agieren und braucht keine extra Bank mehr. Insgesamt hat das Verfahren laut Bitbond rund drei Jahre in Anspruch genommen. Schließlich habe das Geschäftsmodell zunächst regulatorisch eingeordnet werden müssen, bevor der sogenannte Erlaubnisantrag gestellt werden konnte. Weil Bitbond das erste Blockchain-Angebot ist, das eine Zulassung beantragt hat, sei dies mit vielen Rückfragen verbunden gewesen.

Bitcoin-Privatkredite

Von der BaFin-Lizenz erhofft sich Bitbond mehr geografische Unabhängigkeit. Das Berliner Start-up vermittelt weltweit Darlehen zwischen Unternehmern und Privatanlegern. Zur Zahlungsabwicklung nutzt Bitbond die sogenannte Blockchain-Technologie, auf der unter anderem die Kryptowährung Bitcoin basiert. Potenzielle Kreditgeber zahlen Bitcoins bei Bitbond ein. Anschließend können sie diese dann auf verschiedene Kreditnehmer verteilen. Die Mindestanlage beträgt dabei 0,01 Bitcoin, was aktuell rund 5,80 Euro entspricht. (mh)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.