Debeka und TeleClinic starten Pilotprojekt in Baden-Württemberg | AssCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Debeka und TeleClinic starten Pilotprojekt in Baden-Württemberg
08. Dezember 2017

Debeka und TeleClinic starten Pilotprojekt in Baden-Württemberg

Die Debeka startet gemeinsam mit der TeleClinic für ihre Krankheitskostenvollversicherten in Baden-Württemberg ein Pilotprojekt: In einer Online-Arztsprechstunde stellen zugelassene Allgemeinmediziner und Fachärzte eine Diagnose und leiten gegebenenfalls eine Therapie ein.


Gemeinsam mit der TeleClinic bietet die Debeka eine Fernbehandlung per (Video-)Chat oder Telefon für ihre Krankheitskostenvollversicherten an. In einer Online-Arztsprechstunde stellen zugelassene Allgemeinmediziner und Fachärzte eine Diagnose und leiten gegebenenfalls eine Therapie ein. Dabei sind die Ansprechpartner rund um die Uhr, auch am Wochenende und an Feiertagen, für die Versicherten erreichbar.

Pilotprojekt in Baden-Württemberg

Das Projekt ist zunächst auf zwei Jahre und nur für die Privatversicherten der Debeka mit Wohnsitz in Baden-Württemberg ausgerichtet. Grund dafür ist, dass die Landesärztekammer die geltenden Bestimmungen des § 7 Abs. 4 der Musterberufsordnung für Ärzte (MBO-Ä) geändert hat, um die Telekonsultation zu erproben. Damit ist es den Ärzten innerhalb des Pilotprojekts gestattet, Patienten über Smartphone oder Telefon vollumfänglich zu beraten, Diagnosen zu stellen und Therapieempfehlungen zu geben. Ein persönlicher Kontakt muss nicht mehr stattfinden. (ad)





AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.