AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Deutsche Bank bestätigt Verkaufspläne für Fondsgeschäft
06. März 2017

Deutsche Bank bestätigt Verkaufspläne für Fondsgeschäft

Die Deutsche Bank hat Gerüchte zu einer Trennung von der Vermögensverwaltung Deutsche Asset Management bisher stets dementiert. Nun hat sie entsprechende Pläne eines Spin-offs hingegen erstmals offiziell bestätigt. Demnach soll die Fondstochter an die Börse gebracht werden.


Die Deutsche Bank plant eine milliardenschwere Kapitalerhöhung, um sich frisches Kapital zu besorgen. In diesem Rahmen steht die Fondstochter Deutsche AM nun offiziell zur Diskussion – zumindest in Form eines Teilverkaufs. „Die Deutsche Bank bestätigt vorbereitende Schritte für eine potenzielle Kapitalerhöhung in Höhe von rund 8 Mrd. Euro und verschiedene strategische Maßnahmen“, so die Bank in einer offiziellen Mitteilung. „Diese umfassen […] den Verkauf einer Minderheitsbeteiligung an der Deutschen Asset Management über einen Börsengang“, heißt es in der Ad-hoc-Mitteilung.

Finale Entscheidung noch ausstehend

Die weiteren Schritte des Börsengangs sind laut der Deutschen Bank abhängig vom Marktumfeld und der Zustimmung des Vorstands und des Aufsichtsrats. Eine finale Entscheidung sei noch nicht gefallen. Ein Komplettverkauf der Fondssparte, die 2016 weltweit Abflüsse von rund 41 Mrd. Euro aus Fonds und anderen Mandaten hinnehmen musste, ist laut der Deutschen Bank nicht geplant. (mh)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.