Fahrradversicherung: Hiscox kooperiert mit Spezialmakler Bikmo | AssCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Fahrradversicherung: Hiscox kooperiert mit Spezialmakler Bikmo
13. April 2018

Fahrradversicherung: Hiscox kooperiert mit Spezialmakler Bikmo

Hiscox ergänzt sein Portfolio um einen Schutz für Fahrräder. Hierfür arbeitet der Versicherer ab sofort mit dem Spezialmakler Bikmo zusammen. Der Premiumschutz enthält neben Diebstahl und Vandalismus auch Unfallschäden. Der Abschluss der Versicherung ist online über die Bikmo-Webseite möglich.


Der Versicherer Hiscox erweitert sein Angebot um einen Schutz für Fahrräder und ist hierfür eine Partnerschaft mit dem Spezialmakler Bikmo eingegangen. Im Premiumschutz sind neben Diebstahl und Vandalismus auch Unfallschäden eingeschlossen, die meist in der Hausratversicherung nicht gedeckt sind. Der Schutz umfasst außerdem die Fahrradausrüstung wie Helm, Kleidung oder Beleuchtung mit mindestens 250 Euro bzw. bis zu 10% der Versicherungssumme.

Online-Abschluss möglich

Die Versicherung für Mountainbike, Rennrad, eBike oder Stadtfahrrad lässt sich über die Homepage von Bikmo online abschließen. In wenigen Schritten liegt ein Angebot für eine Versicherung eines oder mehrerer Fahrräder vor, egal wie alt sie sind. Der Schutz gilt weltweit und sofort nach Abschluss. Über einen eigenen Bikmo-Account kann der Versicherte seinen Vertrag pflegen, Änderungen vornehmen oder einen Schaden melden. Die Schadenabwicklung erfolgt über die Versicherungsexperten von Hiscox.





AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.