Firmen: Mehr Angst vor dem Anwalt als vor einem Feuer | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Firmen: Mehr Angst vor dem Anwalt als vor einem Feuer
07. September 2018

Firmen: Mehr Angst vor dem Anwalt als vor einem Feuer

Im Zuge von Digitalisierung, regulatorischen und gesetzlichen Vorgaben wie DSGVO & Co. haben sich die Risiken für Unternehmen stark gewandelt. So verschärfen sich die rechtlichen Risiken gegenüber anderen Betriebsgefahren, wie aus dem aktuellen Aon Marktreport hervorgeht. Doch was bedeutet dies für die D&O-Versicherung?


Im Zuge von Digitalisierung, regulatorischen und gesetzlichen Vorgaben wie DSGVO & Co. haben sich die Risiken für Unternehmen stark gewandelt. So verschärfen sich die rechtlichen Risiken gegenüber anderen Betriebsgefahren, wie aus dem aktuellen Aon Marktreport hervorgeht. Doch was bedeutet dies für die D&O-Versicherung?

Firmen: Mehr Angst vor dem Anwalt als vor einem Feuer

Als „absurde Situation“ bezeichnet es die Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH anlässlich der Vorstellung des Marktreports 2018 zum deutschen Versicherungsmarkt: Die rechtlichen Risiken für Unternehmen nehmen angesichts von Digitalisierung, neuen Regularien und Gerichtsurteilen zu und sind oftmals größer als andere Betriebsgefahren. Die DSGVO oder auch Richtlinien zur IT-Compliance würden laut Marktreport das Tagesgeschäft in Firmen teilweise lähmen, da oft sicherheitshalber die Rechtsabteilung nochmals befragt werde. „Früher hatte man Angst davor, dass ein Feuer ausbricht. Heute hat man Angst vor Post vom Rechtsanwalt,“ bringt es Hartmuth Kremer-Jensen, Chief Broking Officer von Aon, auf den Punkt. Die zunehmenden rechtlichen Risiken erweitern zugleich den ohnehin großen Haftungsumfang der Manager.

Die Lage auf dem D&O-Markt

Was die derzeitige Marktsituation betrifft, so gibt es guten Haftpflichtschutz für Manager zu bezahlbaren Preisen. Laut Marktreport hätten sich die Versicherungsbedingungen verbessert, etwa durch die Erweiterung der D&O-Policen um den Schutz vor Insolvenzrisiken. Zahlen zum D&O-Markt, die der GDV 2017 erstmals vorlegte, belegten jedoch hohe Schadenkosten für die Versicherer. 2015 betrug die Schadenquote 114,9%, 2016 lag die Schadenquote bei 95%. Laut Marktreport zeigten einige Kunden Verständnis für höhere Preise, die manche Versicherer daraufhin forderten. Andere Kunden wechselten jedoch den Anbieter.

Düstere Aussichten für Preise und Bedingungen?

Nicht nur international verschärft sich der D&O-Markt, sondern auch in Deutschland könnten sich dem Marktreport zufolge Preise und Versicherungsbedingungen künftig verschlechtern. So dürften die mutmaßlich hohen D&O-Reservebildungen im VW-Dieselskandal den gesamten deutschen Markt belasten. Auch mit dem neuen Gesetz zur Musterfeststellungsklage müssen sich Autohersteller auf mehr Sammelklagen einstellen, zur Furcht der D&O-Versicherer.

Firmen unter Zugzwang, Manager in Bedrängnis

Die verschärften Regularien und digitale Risiken rücken zunehmend ins Blickfeld der Managerhaftung. Gerade aber auch mittelständische Firmen scheinen mit den komplexen Anforderungen überfordert. Erfüllen sie diese aber nicht, drohen hohe Bußgelder und Schadenersatzansprüche. Für Manager ist dabei entscheidend, ob solche gegen die Firma verhängten Bußgelder später vom Management zurückgefordert werden können (Regress von Bußgeldern). Laut Marktreport ist diese Frage in Deutschland umstritten. Manager sollten daher darauf achten, dass die Bedingungen ihrer D&O-Versicherung dahingehend zu ihren Gunsten formuliert sind. Nicht außer Acht zu lassen sind außerdem Cyber- und Social-Media-Schäden oder aber Delikte im IT-Bereich, die im Hinblick auf IT-Compliance für Manager haftungsrelevant sind.

Abstimmung des Versicherungsschutzes über Managerhaftpflicht hinaus

Um den Risiken gerecht zu werden, gilt es nun verschiedene Financial-Lines-Versicherungsprodukte aufeinander abzustimmen und somit einen guten Deckungsschutz zu erreichen, wie es in dem Bericht heißt. Hierzu zählen D&O-, Cyber-, Vertrauensschaden- und Rechtsschutzversicherung. Auf Vertragsebene sind Fragen zu klären von Gesamtschuld, Anspruchsübergängen, Serienschadenklauseln und Vorrangvereinbarungen. Im Schadenfall kämen dann noch Aspekte wie Meldepflichten und konkurrierende Obliegenheiten hinzu. Versicherer betrachten die Anforderungen spartenübergreifend. Dies kann Auswirkungen von einer Sparte auf eine andere mit sich bringen, wie zum Beispiel den Ausschluss von Fake-President-Fällen in der D&O-Versicherung, falls entsprechende Schäden in der Vertrauensschadenpolice reguliert werden. (tk)




Ähnliche News

Vor externen Hackerangriffen und internem IT-Missbrauch können Manager ihre Unternehmen nur schwer schützen. Dabei steigt mit den Cybergefahren auch ihr persönliches Haftungsrisiko. Das kann Folgen für den D&O-Schutz haben, wie Theodoros Bitis erläutert, Director Cyber & Crime Unit bei der Howden Germany GmbH. weiterlesen …
Die DSGVO hat nicht nur Auswirkungen auf Vermittlerbetriebe und Versicherer. Ihre Einführung hat auch zu einer Erhöhung der Managerhaftungsrisiken geführt. Was das für die D&O-Versicherung bedeutet, erklärt Marcel Roeder von AON Risk Solutions. weiterlesen …
Der Dieselskandal wirft seine Schatten auch auf die D&O-Versicherung. Einerseits müssen hohe Schadensummen reserviert werden, andererseits entsteht eine Reihe neuer Fragen, die die D&O-Versicherung insgesamt beeinflussen. D&O-Experte Marcel Roeder von AON Risk Solutions hat sich den Dieselskandal unter diesen Aspekten angeschaut. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.