AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

HanseMerkur führt ihre Lebensversicherer zusammen
05. September 2017

HanseMerkur führt ihre Lebensversicherer zusammen

Die HanseMerkur Gruppe verschmilzt ihren Leben-Direktversicher HanseMerkur 24 mit der HanseMerkur Lebensversicherung AG. Als Grund nennt das Unternehmen wirtschafliche Erwägungen im Zuge der gestiegenen regulatorischen Anforderungen, die vor allem kleine Lebensversicherer übermäßig belasten würden.


Rückwirkend zum 01.01.2017 verschmelzen die HanseMerkur24 Lebensversicherung AG (HM24) und die HanseMerkur Lebensversicherung AG (HML). Wie die HanseMerkur Versicherungsgruppe mitteilt, haben die Aufsichtsräte und Hauptversammlungen beider Gesellschaften diesem Schritt zugestimmt und die Finanzaufsicht BaFin hat ihre Genehmigung dazu bereits erteilt. Die Zusammenführung erfolge aus wirtschaftlichen Erwägungen, wie das Unternehmen weiter bekannt gibt, da die deutlich gewachsenen regulatorischen Anforderungen wie Solvency II und IDD kleine Lebensversicherer übermäßig belasten würden. Die 2007 gegründete HM24 hatte sich als Direkt- und Spezialversicherer im Bereich der Riester-Renten positioniert. Ende 2016 belief sich die gebuchte Beitragseinnahme auf 7,4 Mio. Euro.

Keine Nachteile für Versicherte

Nach Unternehmensangaben entstehen den rund 7.000 Kunden der HM24 durch die Verschmelzung keine Nachteile. Die Übertragung der Verträge auf die HML erfolgt rückwickend zum 01.01.2017, sämtliche Vertragskonditionen bleiben unverändert. Änderungen an bestehenden Verträgen könnten laut HanseMerkur nach wie vor vorgenommen werden. (tk)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.