Helvetia Deutschland richtet Vertrieb und Marketing neu aus | AssCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Helvetia Deutschland richtet Vertrieb und Marketing neu aus
15. November 2017

Helvetia Deutschland richtet Vertrieb und Marketing neu aus

Die deutschen Helvetiagesellschaften fassen aufgrund von IDD und Digitalisierung ihre bisherigen Vertriebsbereiche Sach/Komposit und Leben künftig zusammen. Die Gesamtleitung des neuen Bereichs „Vertrieb und Marketing“ übernimmt ab 01.01.2018 Vorstandsmitglied Jürgen Horstmann.


Ab 01.01.2018 wird Jürgen Horstmann Vertriebs- und Marketingchef aller deutschen Helvetiagesellschaften. Die EU-Richtlinie IDD sowie die Digitalisierung der Branche machen eine strategische Neuausrichtung von Vertrieb und Marketing erforderlich, so das Unternehmen. Aus diesem Grund werden die bisherigen Vertriebsbereiche Sach/Komposit und Leben unter der Leitung von Horstmann zusammengelegt. Im Zuge der strategischen Neuausrichtung hat Werner Bauer, der zuvor Vertrieb und Marketing für den Bereich Sach/Komposit verantwortete, das Unternehmen verlassen.

Jürgen Horstmann arbeitet seit mehr als 30 Jahren in der Versicherungsbranche. Seit 2002 bekleidet Horstmann verschiedene Führungspositionen bei der Helvetia Deutschland und verantwortet als Vorstandsmitglied das Lebensversicherungsgeschäft. Der Diplom-Mathematiker ist bei der Helvetia Leben AG für die Bereiche Mathematik einschließlich betriebliche Altersversorgung, Produktentwicklung, Bilanz und Vertrieb zuständig. (ad)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.