AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Helvetia Leben bietet selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung
11. April 2017

Helvetia Leben bietet selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung

Helvetia Leben hat ihr Portfolio erweitert. Künftig ergänzt die selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung Helvetia SBU das Angebot. Für eine einfache Antragsstellung setzt der Versicherer auf ein webbasiertes Expertensystem, das dynamisch durch den Antrag führt.


Ihre bisherigen Lösungen im Bereich Berufsunfähigkeit hat die Helvetia Leben nun um eine selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung erweitert, die Helvetia SBU. Berufseinsteigern und Schülern bietet der Versicherer mit Helvetia SBU Start ein Konzept mit vermindertem Anfangsbeitrag, was den Zugang zum Berufsunfähigkeitsschutz erleichtert.

Um für Vermittler die Antragstellung zu vereinfachen, arbeitet die Helvetia mit einem webbasierten Expertensystem, das dynamisch durch den Antrag führt und nur die Informationen abfragt, die tatsächlich erforderlich sind. Bei größeren Summen entfällt für Kunden künftig der Besuch beim Arzt für das ärztliche Gesundheitszeugnis, denn der Dienstleister Medicals Direct kommt für diesen Zweck nach Hause oder ins Büro.Auch im Leistungsfall will Helvetia den Versicherten das Vorgehen so leicht wie möglich machen. In schwierigen Fällen begleiten speziell ausgebildete Mitarbeiter von Medical Direct die Beantragung der Leistung. Sie helfen den Kunden direkt vor Ort beim Ausfüllen des Antrags. (tk)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.