AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

insuro und blau direkt gründen gemeinsamen PKV-Dienstleister
19. Oktober 2016

insuro und blau direkt gründen gemeinsamen PKV-Dienstleister

Für die Abwicklung des Krankenversicherungsgeschäfts haben die Maklerpools blau direkt und insuro ein gemeinsames Unternehmen gegründet. Die KV-Werk GmbH gehört den beiden Pools zu gleichen Teilen. Geschäftsführer des Dienstleisters ist insuro-Chef Jan Dinner.


Der Maklerpool blau direkt und der Kölner PKV-Spezialpool insuro Maklerservice haben eine Dienstleistungsgesellschaft für die gemeinsame Abwicklung des KV-Geschäfts gegründet. Die neue Firma heißt „KV-Werk GmbH“ und soll die Antragsabwicklung beider Unternehmen für das Krankenversicherungsgeschäft sicherstellen sowie die angeschlossenen Partner fachlich unterstützen. Auch Konditionenverhandlungen mit den Krankenversicherern sollen künftig direkt durch die Geschäftsführung des KV-Werks erfolgen.

Die KV-Werk GmbH wird zu gleichen Anteilen insuro und blau direkt gehören. Geschäftsführer des neuen Unternehmens wird Jan Dinner, der auch die Rolle des Geschäftsführers bei der insuro Maklerservice GmbH innehat.

In der Kooperation bleiben beide Pools unabhängig voneinander. Allerdings sollen Synergieeffekte genutzt werden. Während blau direkt auf das Fachwissen von insuro im Bereich KV zurückgreifen kann, übernimmt im Gegenzug insuro künftig die neueste Technik von blau direkt. Die Kooperation soll ab November stufenweise bis zum Jahresende umgesetzt werden. (bh)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.