AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Investmentexperte Dr. Christoph Kind: „Es gibt eine Reihe von Gefahren“
23. Februar 2016

Investmentexperte Dr. Christoph Kind: „Es gibt eine Reihe von Gefahren“

An den Finanzmärkten ist die große Verunsicherung zurückgekehrt. AssCompact bittet daher ab sofort regelmäßig Investmentexperten um die Antworten auf fünf grundlegende Anlagerfragen. Diesmal mit Dr. Christoph Kind, Leiter Asset Allocation FRANKFURT-TRUST und Fondsmanager des globalen Rentenfonds FT AccuZins.


Herr Dr. Kind, gibt es am Anleihemarkt noch attraktive Zinsen bzw. Renditen?

Ja, allerdings müssen für attraktive Renditen wesentlich höhere Risiken als früher eingegangen werden.

Wie gefährlich ist die Lage in China für die Finanzmärkte?

Die Abschwächung des chinesischen Wachstums ist langfristig positiv für die Weltwirtschaft, birgt kurzfristig jedoch Risiken. Insbesondere die Abwertung der chinesischen Währung verstärkt kurzfristig die globalen Ungleichgewichte und erhöht die Deflationsgefahren.

Was ist derzeit die größte Gefahr für die Finanzmärkte?

Es gibt eine Reihe von Gefahren: Die Wachstumsschwäche der Emerging Markets, der Verfall des Ölpreises, rückläufige Unternehmensgewinne in den USA sowie die politischen Folgen der Flüchtlingskrise in Europa.

Befindet sich der Immobilienmarkt inmitten einer Blase?

Von einer allgemeinen Blasenbildung kann nicht gesprochen werden. Wohnimmobilien in sehr guter Lage in deutschen Großstädten sind sehr teuer geworden, wirken jedoch im internationalen Vergleich immer noch nicht überbewertet.

Steht Gold vor einem großen Comeback?

Der Goldpreis befindet sich seit fünf Jahren im Abwärtstrend. Wir sehen derzeit keine Anzeichen für eine neue Goldpreisrally. (mh)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Vermittler befassen sich viel mit „Generationenberatung“ und „Patientenverfügung & Co.“ Die Organverfügung wird in der Beratung selten angesprochen. Sie gehört aber dazu, wenn man Kunden auf Lücken in der „Familienabsicherung“ hinweist.