AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

MDT: Geschäftsführerin legt Amt nieder
14. November 2017

MDT: Geschäftsführerin legt Amt nieder

Zum 01.01.2018 wird Stefan Winiarski alleiniger Geschäftsführer der MDT travel underwriting GmbH. Die bisherige Geschäftsführerin Kristina Düring legt ihr Amt zum 31.12.2017 nieder und wird als Bereichsleiterin touristische Versicherungen den Produkt- und Underwritingbereich von MDT verantworten.


Kristina Düring legt zum 31.12.2017 ihr Amt als Geschäftsführerin der MDT travel underwriting GmbH nieder. Stefan Winiarski wird ab 01.01.2018 alleiniger Geschäftsführer. Bereits seit März 2017 hat Winiarski den Posten als Geschäftsführer der Bereiche Vertrieb und Marketing inne. Düring wird ab 01.01.2018 weiterhin für MDT als Bereichsleiterin touristische Versicherungen tätig sein und damit verantwortlich für den Produkt- und Underwritingbereich. In zukünftiger Funktion soll Kristina Düring sich auf die Entwicklung und die Umsetzung von wettbewerbsfähigen Produkten und die Koordination der Zusammenarbeit mit den Risikoträgern aus der Versicherungswirtschaft konzentrieren.

Über das Unternehmen

Die MDT travel underwriting GmbH ist ein Spezial-Mehrfachagent und Assekuradeur für touristische Unternehmen aller Art und Größe und unterstützt diese durch effektives Risikomanagement. MDT analysiert, entwickelt und realisiert ganzheitliche (Ver-)Sicherungskonzepte und Reiseversicherungen ausschließlich „aus der Touristik für die Touristik“. (ad)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.