AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

MORGEN & MORGEN erweitert Software um Arbeitskraftsicherungsmodul
22. März 2016

MORGEN & MORGEN erweitert Software um Arbeitskraftsicherungsmodul

Mit dem neuen Modul „AK.WIN.WIN“ können Nutzer der Software M&M Office nun neben der Berufsunfähigkeitsversicherung auch alternative Arbeitskraftsicherungstarife analysieren. Es stehen nun die Tarifarten Erwerbsunfähigkeit, Dread Disease, Grundfähigkeit, Funktionelle Invalidität und MultiRisk zur Verfügung.


Das Analyse- und Softwarehaus MORGEN & MORGEN entwickelt seine Produktpalette weiter: Nun ergänzt das Modul Arbeitskraftsicherung die seit 2013 TÜV-geprüfte Software M&M Office. Alternativen zur Berufsunfähigkeitsversicherung sind immer mehr gefragt. MORGEN & MORGEN hat dies zum Anlass genommen, alternative Absicherungsoptionen zur Arbeitskraftsicherung in dem neuen Modul „AK-WIN.WIN“ zu bündeln. „Mit der Implementierung von AK-WIN.WIN folgt MORGEN & MORGEN aktuellen Trends der Versicherungsbranche. Der M&M Office Nutzer ist jetzt in der Lage, neben der Prämienberechnung die entsprechenden Tarife anhand einer Vielzahl von Leistungskriterien zu analysieren, sagt Peter Schneider, Geschäftsführer von MORGEN & MORGEN.

Das Modul „AK-WIN.WIN“ ist in fünf Tarifarten unterteilt, die für die Arbeitskraftsicherung – neben der Berufsunfähigkeitsversicherung – zur Verfügung stehen. Es sind die Tarifarten Erwerbsunfähigkeit, Dread Disease, Grundfähigkeit, Funktionelle Invalidität und MultiRisk. (ad)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Das Votum der Briten für einen EU-Austritt hat die Finanzmärkte in Schockstarre versetzt. Die überwiegende Mehrheit der Investoren wurde vom Ja zum Brexit kalt erwischt. Die Tagesverluste fielen ähnlich stark aus wie zu Zeiten der Lehman-Krise. Einen zweiten Lehman-Moment sehen Investmentexperten aber nicht. Auch Kunden von Versicherern bräuchten sich keine Sorgen machen.