AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

REMI5 bietet Fondsvermittlern die Übernahme der Bestände
15. November 2017

REMI5 bietet Fondsvermittlern die Übernahme der Bestände

Regulierung und Demografie zwingen Vermittler zunehmend zum Überprüfen der eigenen Geschäftsmodelle. REMI5 bietet Fondsvermittlern die Übernahme der Bestände. Ein Online-Rechner soll dabei Klarheit bringen, inwieweit sich die Betreuung ihrer Investmentfondsbestände nach MiFID II noch rentiert.


Zwei Trends bestimmen aktuell den Markt für Vermittler von Investmentfonds. Zum einen die sich verschärfende Regulierung. Zum anderen die demografische Entwicklung. Viele Vermittler haben ein Alter erreicht, in dem Sie über die Nachfolgeregelung nachdenken. „Von den 37.000 Finanzanlagevermittlern in Deutschland mit Zulassung nach §34 GewO plant nach unseren Erkenntnissen etwa ein Drittel, sich in spätestens zehn Jahren aus dem Geschäft zurückzuziehen“, sagt REMI5-Gründer und Geschäftsführer Michael Podsada.

Flexible Modelle

Investmentfondsvermittlern, die vor diesem Hintergrund nach Alternativen suchen, will REMI5 eine Alternative bieten. REMI5 übernimmt Kundenbestände von Maklern und Vermittlern – wahlweise gegen Einmalbetrag, Verrentung oder Beteiligung. Auch flexible, individuelle Lösungen sind möglich. Dabei sollen stets alle rechtlichen und steuerlichen Aspekte Berücksichtigung finden.

Rentabilitätsrechner

Vermittler, die sich informieren möchten, finden auf der REMI5-Internetseite www.maklerrente24.de einen neuen Rechner. Mit diesem können sie ermitteln, inwieweit sich die Betreuung ihrer Investmentfondsbestände nach MiFID II noch rentiert und ob es sich lohnt, mit der REMI5 ins Gespräch zu kommen. (mh)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.