R+V-Vorstandsmitglied Peter Weiler geht in den Ruhestand | AssCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

R+V-Vorstandsmitglied Peter Weiler geht in den Ruhestand
17. November 2017

R+V-Vorstandsmitglied Peter Weiler geht in den Ruhestand

Peter Weiler, der im R+V-Holdingvorstand für die Ressorts Informationssysteme und Betriebswirtschaft zuständig ist, tritt nach über zehn Jahren im Unternehmen zur Jahresmitte 2018 in den Ruhestand. Seine Nachfolge steht noch nicht fest.


Zum 30.06.2018 geht Peter Weiler, im R+V-Holdingvorstand für die Zentralressorts Informationssysteme und Betriebswirtschaft zuständig, auf eigenen Wunsch in den Ruhestand. Seine Nachfolge ist Unternehmensangaben zufolge noch offen. Der gebürtige Kölner kam 2000 zur R+V Versicherung, um im Vorstand die Leitung des Zentralressorts Informationssysteme zu übernehmen. Zuvor war er im debis Systemhaus Geschäftsführer für den Bereich Finanzdienstleistungen. Zusätzlich ist er seit 2002 auch für das Ressort Betriebswirtschaft zuständig.

In den vergangenen 17 Jahren hat Weiler die vielfältigen IT-Systeme bei R+V modernisiert und eine flexible Projektmanagement-Organisation aufgebaut. Von Beginn an legte Weiler großen Wert auf die enge technische Verzahnung von R+V mit den Anwendungen der Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie eine effiziente übergreifende IT-Verbund-Architektur. Zudem erfolgte unter der Leitung des Diplom-Mathematikers Weiler die Umstellung auf die internationale Rechnungslegung IFRS und die Vorbereitung auf das 2016 in Kraft getretene EU-Aufsichtssystem Solvency II. (ad)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.