AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Schaden durch Baum: Beweislast liegt beim Kläger
13. Dezember 2016

Schaden durch Baum: Beweislast liegt beim Kläger

Muss der Grundstückseigentümer für den Schaden an einem Fahrzeug aufkommen, der durch herabfallende Äste eines Baumes entstanden ist? Über einen solchen Fall hat das Amtsgericht München entschieden.


Ob ein Grundstückseigentümer seine Sorgfaltspflicht verletzt hat und ob diese ursächlich für einen Schaden ist, muss der geschädigte Kläger beweisen. Dies hat das Amtsgericht München entschieden. Im konkreten Fall fielen von einem Baum, der sich auf dem Grundstück der Beklagten befand, Äste herab und beschädigten das Fahrzeug der Klägerin. Sie ist der Meinung, dass eine Beschädigung des Pkw hätte vermieden werden können, wenn die Bäume ordnungsgemäß beschnitten worden wären. Der Baum sei nach einem Sturm, der zwei Tage vor der Beschädigung des Fahrzeugs stattfand, schief gestanden. Es sei Aufgabe der beklagten Grundstückseigentümerin gewesen zu überprüfen, ob von dem Baum eine Gefahr ausgehen kann.

Die Beklagte weigerte sich, den Schaden zu zahlen. Deshalb erhob die Beschädigte Klage zum Amtsgericht München. Die zuständige Richterin wies die Klage ab. Nach dem Urteil habe die Klägerin nicht beweisen können, dass die Beklagte eine Verkehrssicherungspflichtverletzung begangen hat und dadurch der Schaden entstanden ist.

Zeitraum zwischen Sturm und Umfallen des Baumes zu kurz

Eine Zeugin sagte aus, dass der Baum immer schiefer geworden sei und die Baumwurzeln die Fußwegplatten angehoben hätten. Ob ein schief stehender Baum umstürzt, hängt laut dem Gericht davon ab, ob lediglich ein schiefes Wachstum vorliegt und wie stark die Neigung ist. Durch Baumwurzeln angehobene Fußwegplatten lassen zudem keinen Schluss auf eine Schädigung eines Baumes zu. Ob der Sturm zu einem Bruch im Wurzelwerk geführt hat, wie die Feuerwehr in einem vorgelegten Einsatzbericht vermutete, konnte nicht aufgeklärt werden, da der Baum bereits entfernt wurde. Wegen des engen zeitlichen Zusammenhangs zwischen dem Sturm und dem Umfallen des Baumes sei laut dem Gericht gerade nicht von einem ausreichenden Zeitraum auszugehen, in dem die Beklagte Maßnahmen hätte ergreifen müssen. Das Urteil ist rechtskräftig. (tos)

Amtsgericht München vom 16.06.16, Az.: 233 C 16357/14





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Im Rahmen ihrer jährlichen Erhebung hat das Softwareunternehmen BISS Experten zu den Digitalisierungstrends in der Versicherungswirtschaft befragt. Die Studie sieht eine Neuorientierung bei digitalen Prozessen. Top-Thema bleibt Prozessoptimierung, Kunden-Apps liegen wieder im Trend, bei Social Media stellt sich Ernüchterung ein.