So denkt die Generation Z über die eigenen vier Wände | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

So denkt die Generation Z über die eigenen vier Wände
11. Dezember 2018

So denkt die Generation Z über die eigenen vier Wände

Junge Menschen haben genaue Vorstellungen von ihrer Zukunft. Eine große Rolle spielt für sie das Thema Sicherheit. Was die so genannte Generation Z über Wohneigentum, Sparen und Finanzieren denkt, erläutert Sebastian Flaith von der Bausparkasse Schwäbisch Hall.


Junge Menschen haben genaue Vorstellungen von ihrer Zukunft. Eine große Rolle spielt für sie das Thema Sicherheit. Was die so genannte Generation Z über Wohneigentum, Sparen und Finanzieren denkt, erläutert Sebastian Flaith von der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

So denkt die Generation Z über die eigenen vier Wände

Etwa 90% der unter 30-Jährigen wollen laut Youngcom-Befragung später ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung haben. Bereits bei den 13- bis 20-Jährigen sind es neun von zehn Befragte, in der der Gruppe der 21- bis 29-Jährigen sogar noch mehr (93%). Damit lebt der Traum vom Eigenheim auch in der Generation Z weiter.

Anzeige
Familie statt Karriere

Der starke Wunsch nach Wohneigentum passt zur allgemeinen Wertvorstellung der jungen Leute in Deutschland: Privatleben geht vor Karriere. Bei 70% der jungen Erwachsenen genießt die gemeinsame Zeit mit der Familie den höchsten Stellenwert im Leben. „Der Wunsch nach Sicherheit und Orientierung ist bei der Generation Z wieder wesentlich höher ausgeprägt als bei ihren Vorgänger-Generationen“, so Schwäbisch-Hall-Experte Sebastian Flaith.

Sichere Anlageformen ganz oben

Auch das Anlegerverhalten der heutigen Jugendlichen wirkt alles andere als extravagant. Keine oder geringe Gebühren sind für mehr als 80% das wichtigste Kriterium. 30% der 13- bis 20-Jährigen suchen solide, krisenresistente Anlageformen, bei den 21- bis 29-Jährigen sind es doppelt so viele. Die meistgenannte Anlageform in dieser Gruppe ist mit 43% der klassische Bausparvertrag, bei den 13- bis 20-Jährigen nennt ihn ein Viertel. Dahinter folgen Festgeld und Wohneigentum vor Aktien.

Jeder dritte Jugendliche besitzt Bausparvertrag

Tatsächlich besitzt ein knappes Drittel der 15- bis 22-Jährigen laut Analyse des IfD Allensbach bereits einen Bausparvertrag. Drei Viertel dieser Bevölkerungsgruppe sehen in ihm den ersten Schritt zu Wohneigentum, so Kantar TNS. „Gut so“, meint Flaith, „denn am frühen und zielgerichteten Sparen kommt die Generation Z angesichts steigender Immobilienpreise nicht vorbei, wenn der Wunsch nach Wohneigentum später realisiert werden soll.“ (mh)






AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.