So unterschiedlich blicken die Deutschen auf den Ruhestand | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

So unterschiedlich blicken die Deutschen auf den Ruhestand
10. April 2018

So unterschiedlich blicken die Deutschen auf den Ruhestand

Drei von vier befragten Thüringern fühlen sich finanziell ausreichend für den Ruhestand abgesichert. Damit sind sie Spitzenreiter in Deutschland. Klares Schlusslicht ist hingegen Sachsen-Anhalt. Dort blick nicht einmal jeder Zweite zuversichtlich auf den finanziellen Ruhestand.


Drei von vier befragten Thüringern fühlen sich finanziell ausreichend für den Ruhestand abgesichert. Damit sind sie Spitzenreiter in Deutschland. Klares Schlusslicht ist hingegen Sachsen-Anhalt. Dort blick nicht einmal jeder Zweite zuversichtlich auf den finanziellen Ruhestand.


So unterschiedlich blicken die Deutschen auf den Ruhestand

Der Gedanke an den späteren Ruhestand ruft bei den Deutschen gemischte Gefühle hervor. Besonders optimistisch blicken die Menschen in Thüringen auf das Alter: 74% der Thüringer gehen davon aus, dass sie im Ruhestand finanziell abgesichert sind. Ähnlich hoch ist der Wert in Hessen (72%). Das belegt die Studie "Verantwortungsbarometer Deutschland 2018" von Fidelity International, durchgeführt von Kantar EMNID. Platz 3 teilen sich Bremen und das Saarland mit jeweils 70%.

Große Skepsis

Deutlich skeptischer blicken die Menschen in Berlin und Sachsen-Anhalt auf den Ruhestand. Nur 52% der Berliner glauben, dass sie im Ruhestand finanziell abgesichert sind. In Sachsen-Anhalt ist es sogar nicht einmal jeder Zweite (44%). Die Plätze 13 und 14 gehen an Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

So unterschiedlich blicken die Deutschen auf den Ruhestand

 

Hohe faktische Lücke

Markus Beilmann, Senior Sales Manager für die Region Südost bei Fidelity International, wundern solche Zahlen nicht. „Einem 42-jährigen Facharbeiter fehlen im Alter jeden Monat etwa 840 Euro, wenn er sich nur auf die gesetzliche Rente verlässt“, so Beilmann. Das zeige eine aktuelle Berechnung der Ruhr-Universität Bochum. Nur wer privat und betrieblich vorsorgt, könne daher seinen Lebensstandard im Alter halten. (mh)




Ähnliche News

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat in einer Studie die Auswirkungen der europäischen Wertpapierrichtlinie MiFID II beleuchtet. Demnach erweist sie dem Anlegerschutz und der Wertpapierkultur in Deutschland einen Bärendienst. Die DK fordert daher eine dringende Überarbeitung. weiterlesen …
Wie zufrieden sind Kunden unabhängiger Vermögensverwalter in Deutschland? Das wollte DAB BNP Paribas im Rahmen einer Umfrage wissen. Das Ergebnis: 96% aller Kunden sind zufrieden mit der Leistung ihres Vermögensverwalters. Ein großer Teil davon ist sogar sehr oder vollkommen zufrieden. weiterlesen …
Die Arbeit von vielen Finanzportfolioverwaltern läuft noch überwiegend analog ab. Der Kunde von heute und vor allem der Zukunft tickt hingegen immer stärker digital. Wenn Vermögensverwalter auch in der Zukunft noch Erfolg haben möchten, müssen sie sich aktiv den neuen Kundengewohnheiten anpassen. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.