AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Urteil im Streit mit VKB: Die Bayerische darf Namen behalten
06. Oktober 2017

Urteil im Streit mit VKB: Die Bayerische darf Namen behalten

Die Bayerische darf weiterhin Die Bayerische heißen. Die hat das Landgericht München I in einem jetzt veröffentlichten Urteil entschieden. Geklagt hatte die Versicherungskammer Bayern (VKB).


Im Namensstreit der Versicherungskammer Bayern (VKB) gegen die Versicherungsgruppe die Bayerische ist nun das Urteil veröffentlicht worden. Das Langericht München I hat die Klage vom September 2016 abgewiesen, nach der die VKB der Bayerischen verbieten lassen wollte, ihr Unternehmenskennzeichen „die Bayerische“ weiterhin zu nutzen.

Angst vor Verwechslung

Grundlage der Klage war die Ansicht der VKB, nach der der Name „die Bayerische“ irreführend sei. Die Münchner Richter sahen diesen Tatbestand jedoch nicht erfüllt und die Klage deshalb als unbegründet an. „Weder die Verwendung des bestimmten Artikels „die“ allein, noch die Kombination mit dem Wort „Bayerische“ sind geeignet, die maßgeblichen Kreise in die Irre zu führen“, heißt es in der Urteilsbegründung des Gerichts. Die VKB hatte zudem angegeben, der Name würde eine Verwechslungsgefahr zwischen den beiden Versicherern bergen. Laut dem Gericht sei der Unterschied jedoch zu groß, um zu Verwechslungen zu führen.

Die VKB kann gegen das Urteil Berufung einlegen. (tos)

Landgericht München, Urteil vom 29.08.2017, Az.: 33014425/16





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.