Verbraucherzentrale Bremen ist insolvent | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Verbraucherzentrale Bremen ist insolvent
20. Februar 2019

Verbraucherzentrale Bremen ist insolvent

Die Bremer Verbraucherzentrale befindet sich in finanziellen Schwierigkeiten. Nach offiziellen Angaben wurde eine Restrukturierung in Eigenverwaltung initiiert, um sich mit einem Insolvenzplan wirtschaftlich neu aufzustellen. Die Gehälter der Beschäftigten und das Beratungsangebot seien gesichert.


Die Bremer Verbraucherzentrale befindet sich in finanziellen Schwierigkeiten. Nach offiziellen Angaben wurde eine Restrukturierung in Eigenverwaltung initiiert, um sich mit einem Insolvenzplan wirtschaftlich neu aufzustellen. Die Gehälter der Beschäftigten und das Beratungsangebot seien gesichert.


Verbraucherzentrale Bremen ist insolvent

Die Verbraucherzentrale Bremen e. V. hat Insolvenz angemeldet. Konkret wurde eine Restrukturierung in Eigenverwaltung initiiert, um sich mithilfe eines Insolvenzplans wirtschaftlich neu aufzustellen, wie es in einer Pressemitteilung der Verbraucherschützer heißt. Damit sollen in erheblichem Umfang drohende sozialversicherungsrechtliche Ansprüche der Altersversorgung abgewendet werden. Bei der Eigenverwaltung handelt es sich um ein neueres Instrument der Insolvenzordnung, das die Sanierung von Unternehmen deutlich erleichtert. Die Geschäftsführung bleibt im Amt und kann weiter uneingeschränkt agieren. Die Gehälter der Beschäftigte seien gesichert, das Leistungsangebot des Beratungszentrums in Bremen und der Beratungsstelle Bremerhaven sei nach wie vor in vollem Umfang sichergestellt.

Betriebsrenten offenbar nicht korrekt angesetzt

Als Grund für diese Maßnahme nennen die Bremer Verbraucherschützer in der Pressemitteilung “nicht ausreichend versicherte Verpflichtungen, die sich auf die Beschäftigungsverhältnisse auswirken“. Um die finanzielle Leistungsfähigkeit der Verbraucherzentrale dauerhaft gewährleisten zu können, sei es notwendig, arbeitsrechtliche Inhalte im Rahmen des Sanierungsverfahrens neu zu regeln. Wesentliches Ziel der Restrukturierung sei die bilanzielle Bereinigung dieser Risiken.

Unterschiedliche Medien wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung verweisen in diesem Zusammenhang auf den Weser-Kurier, in dem von Fehlern in Arbeitsverträgen die Rede ist. Mitarbeiter seien der Zeitung zufolge anscheinend vor Jahren dem falschen Versorgungswerk zugeordnet worden und hätten deshalb nun Anspruch auf mehr Geld, als ihnen bei richtiger Zuordnung zugestanden hätte.

Verbraucherzentrale auf der Suche nach einer Lösung

Laut Verbraucherzentrale sei man mit den Beteiligten derzeit im Gespräch und suche im Interesse aller nach Lösungsmodellen. „Wir sind zuversichtlich, dass die Verbraucherzentrale gestärkt aus dieser Restrukturierung hervorgehen wird und ihren Auftrag, allen Bürgerinnen und Bürgern im Land Bremen eine anbieterunabhängige Verbraucherberatung anzubieten, auch in Zukunft erfüllen wird“, betont der Vorsitzende des Verwaltungsrats, Dr. Tim Voss. Vorstand und Verwaltungsrat seien bemüht, individualvertragliche Regelungen zu modifizieren, um so Rechtssicherheit für die Zukunft herstellen zu können. (tk)



Kommentare

von Reinhard Hoppenheit am 21.02.2019 um 14:02 Uhr
Es ist schon bezeichnend, daß die vermeintlichen Grahlhüter der Wahrheit in Gelddingen und damit auch der Altersvorsorge offensichtlich nicht in der Lage sind, ihre eigenen Angelegenheiten ordnungsgemäß zu regeln. Hier darf die Frage erlaubt sein, von welcher Qualität die Empfehlungen dieser Institution in Sachen Altesvorsorge sind.

von Ludwig Barthel am 25.02.2019 um 09:53 Uhr
Die Verbraucherzentralen sind im Versicherungsbereich sowieso bald überflüssig, wenn der Provisionsdeckel kommt. Dann bricht das "Kostengespenst" weg, mit dem diese selbsternannten "Fachleute" gegen die Versicherungswirtschaft argumentieren....


Ähnliche News

Ab sofort sind die Tarife aus den Sachversicherungskonzepten der Manufaktur Augsburg über Vergleichsrechner verfügbar. Besonderen Wert hat der Assekuradeur dabei auf die neu geschaffenen Premium-Tarife in den Sparten Hausrat-, Wohngebäude- und Privathaftpflichtversicherung gelegt. weiterlesen …
Die BiPRO-Box von Mr-Money hat erneut Zuwachs bekommen: Mit der ERGO und der Itzehoer sind zwei weitere Versicherer an das Tool zur digitalen Datenverarbeitung im Maklerbüro angeschlossen. Wie das Softwarehaus mitteilt, stellen damit insgesamt 71 Gesellschaften ihre Dokumente über die BiPRO-BOX bereit. weiterlesen …
Die Concordia übernimmt die Mehrheitsanteile an der Ostfriesischen Versicherungsbörse Assekuranz GmbH (OV-Börse). Der Versicherer ist nach Ausscheiden des niederländischen Risikoträgers Univé Dichtbij mit 54% der Anteile Hauptgesellschafter des Assekuradeur-Unternehmens. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.