AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Viele Kunden glauben an das Ende der Bankfiliale
12. Februar 2016

Viele Kunden glauben an das Ende der Bankfiliale

Dass es in zehn Jahren kaum noch Bankfilialen geben wird, damit rechnet laut einer YouGov-Studie heute bereits über die Hälfte der Bankkunden. Die Nutzungsbereitschaft für Online-Bezahlsysteme ist vor allem für Interneteinkäufe hoch. In Sachen bedarfsgerechte Beratung und Datensicherheit wird allerdings lassischen Banken mehr Kompetenz zugesprochen.


62% der Bankkunden gehen davon aus, dass es in zehn Jahren kaum noch Bankfilialen geben wird. 55% nehmen an, dass neue Bezahlsysteme von Internetunternehmen Kredit- und EC-Karten verdrängen werden. Dies ist das Ergebnis des Highlight-Themas „Marktpotenzial von FinTechs“ aus der Studie „Kundenmonitor Banken“ des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Geht es um die Bekanntheit von online oder mobilen Bezahlsystemen außerhalb der klassischen Bankenwelt, bildet PayPal (89% gestützte Bekanntheit) mit einem großen Vorsprung die Spitze. SOFORT Überweisung (53%), giropay (39%), ClickandBuy (34%) und Amazon Payments (33%) gehören ebenfalls zu den Top 5 der bekanntesten Bezahlsysteme – ClickandBuy stellt seinen Bezahldienst allerdings Ende April ein.

Die Nutzungsbereitschaft für Online- und Mobile-Bezahlsysteme ist vor allem für Interneteinkäufe hoch (55%). Zur Zahlung im öffentlichen Nahverkehr (24%) oder für Supermarkteinkäufe (23%) sind Online- und Mobile-Bezahlsysteme für rund jeden Vierten vorstellbar.

Wenn es jedoch darum geht, nicht nur für gelegentliche Zahlungsvorgänge innovative Anbieter aus der FinTech-Branche zu nutzen, sondern eine Bankverbindung bei einem Internetunternehmen wie Google oder Apple regelmäßig zu nutzen, sieht die Situation anders aus. „Auch wenn hier Vorteile beim Preis-Leistungs-Verhältnis gesehen werden, wird den Studienergebnissen zufolge klassischen Banken und Sparkassen immer noch eine größere Kompetenz in anderen Bereichen wie zum Beispiel einer individuellen, bedarfsgerechten Beratung und insbesondere der Datensicherheit zugesprochen“, sagt Andre Soldwedel, Consultant in der Finanzmarktforschung bei YouGov. (ad)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

In einem Maklerbüro sind unterschiedliche Beschäftigungsverhältnisse und Kooperationen vorstellbar: Tippgeber, freier Handelsvertreter, Arbeitnehmer, angestellte Geschäftsführer. Makler sollten die Form der Zusammenarbeit mit Bedacht wählen, denn gerade im Falle der „Trennung“ sind die Folgen unterschiedlich.