AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

VOTUM-Vorstand neu besetzt
29. Februar 2016

VOTUM-Vorstand neu besetzt

Der VOTUM-Verband hat im Rahmen einer Restrukturierung der Führungsebene Geschäftsführung und Vorstand zusammengeführt. Neuer geschäftsführender Vorstand ist Martin Klein, neu in den Vorstand gewählt wurden Dr. Sebastian Grabmaier, Franz-Josef Rosemeyer und Dr. Matthias Wald.


Der Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa VOTUM e. V. hat bei seiner ersten Mitgliederversammlung in diesem Jahr am 25. und 26.02.2016 eine Reorganisation seiner Führungsstruktur vorgenommen: Geschäftsführung und Vorstand wurden zusammengeführt. Anlässlich der turnusgemäß anstehenden Vorstandswahlen erfolgte eine Neubesetzung des Gremiums. Neu in den Vorstand gewählt wurden Dr. Sebastian Grabmaier, JDC Group, Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. und Dr. Matthias Wald, Swiss Life. Das neu geschaffene Amt des geschäftsführenden Vorstands übernimmt der bisherige VOTUM Geschäftsführer Martin Klein.

Das Treffen stand ganz im Zeichen der Regulierung und Digitalisierung. Es wurden die zu erwartenden Konsequenzen aus der Umsetzung der beiden großen europäischen Richtlinien MiFID II und IDD ab dem Jahr 2018 für die deutschen Beratungsunternehmen diskutiert. Zudem wurde der Dialog mit Fintech- Unternehmen auf einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Führt Digitalisierung zur Ergänzung oder Verdrängung bestehender Vertriebswege?“ aufgenommen. Die weiteren Vorträge standen im Zeichen der Chancen, die sich für Vertriebs- und Beratungsunternehmen aus der digitalen Entwicklung ergeben. (ad)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Hohe Beitragssteigerungen in der PKV bleiben 2016 aus. Auf das Neugeschäft hat dies aber keinen Einfluss: Immer weniger Kunden entscheiden sich für den Abschluss einer PKV-Vollversicherung. Zudem geht ASSEKURATA davon aus, dass die Beiträge aufgrund eines sinkenden Rechnungszinses in naher Zukunft wieder deutlich höher steigen könnten.