AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

VSAV und Con.fee rücken enger zusammen
16. März 2016

VSAV und Con.fee rücken enger zusammen

Die Con.fee AG und der VSAV bauen ihre strategische Zusammenarbeit aus. Ab sofort erhalten alle VSAV-Vermittler einen erleichterten Zugang zu den Con.fee-Tarifen. Eine feste Partnerschaft ist dafür aber nicht notwendig.


Der Bonner Honorarberatungsdienstleister Con.fee AG und die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV) aus dem schwäbischen Schwaigern werden künftig noch enger zusammenarbeiten. Einer Pressemitteilung zufolge erhalten sämtliche VSAV-Vermittler Zugang zu den Nettotarifen von Con.fee. Dabei ist es nicht zwingend, dass die VSAV-Berater eine feste Partnerschaft mit Con.fee eingehen. Vielmehr wurde ein „Pay per use“-Modell vereinbart.

Gegenseitige Synergien

Der VSAV, in dem über 900 Vermittler und Berater als Mitglieder registriert sind, und die Con.fee AG kooperieren schon seit Jahren miteinander. So ist die Con.fee als Netzwerkpartner mit dem VSAV-Nettotarif bei der Vermögensschadenhaftpflichtversicherung ausgestattet. Zudem bekommt Con.fee über die Haftungsexpertise des Spezialmaklers und VSAV-Netzwerkpartners Conav Consulting Zugang zu kleinen und mittleren Unternehmen. Der VSAV bietet für seine Netzwerkpartner außerdem verschiedene Dienstleistungen im Marketing an. (sg)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Ein Provisionsverbot steht den Präferenzen der Verbraucher in Deutschland entgegen. Das hat eine Studie der ASSEKURATA Solutions GmbH ergeben, die den Einfluss der Vermittlerregulierung auf die private Altersvorsorge in Deutschland untersucht hat. In der Studie wurde auch hinterfragt, wie sich ein Provisionsverbot auf die Beraterstruktur und damit einhergehend auf die private Versorgung der deutschen Verbraucher auswirken würde.