AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Wechsel an der DOMCURA-Spitze
09. September 2016

Wechsel an der DOMCURA-Spitze

Zum 01.10.2016 wechselt der bisherige DOMCURA-Vorstandsvorsitzende Gerhard Schwarzer in den Aufsichtsrat, Uwe Schumacher übernimmt den Vorstandsvorsitz. Zudem wird Horst-Ulrich Stolzenberg neu ins Vorstandsgremium berufen und dort für Vertrieb und Marketing zuständig sein.


Der bisherige Vorstandsvorsitzende und Gründer der DOMCURA AG, Gerhard Schwarzer, wechselt zum 01.10.2016 in den Aufsichtsrat. Uwe Schumacher übernimmt zu diesem Zeitpunkt den Vorstandsvorsitz, den er bisher stellvertretend innehat. Zudem wird Horst-Ulrich Stolzenberg ebenfalls zum 01.10.2016 als Vorstand für Vertrieb und Marketing in das Gremium einziehen. Vorstand für das Ressort Produkte bleibt Rainer Brand.

Uwe Schumacher ist seit 2013 bei DOMCURA als stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Er kam vom Versicherer Direct Line, wo er insgesamt 13 Jahre als Vorstand tätig war und davon vier Jahre den Vorstandsvorsitz bekleidete. Davor war er mehrere Jahre im Versicherungsbereich der Mummert + Partner Unternehmensberatung tätig. Horst Stolzenberg verfügt über mehr als 25 Jahre Markterfahrung. Seit 2012 leitet er die ZSH GmbH, deren Geschäftsführer er auch bleibt. Der Diplom-Betriebswirt war vor seiner Tätigkeit bei ZSH unter anderem in leitender Funktion bei der Commerzbank und bei American Express tätig, außerdem war er Vorstand in Vertriebsgesellschaften von HDI/Gerling. (ad)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.