Zinszusatzreserve: Entlastung für Versicherer in Sicht | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Zinszusatzreserve: Entlastung für Versicherer in Sicht
20. September 2018

Zinszusatzreserve: Entlastung für Versicherer in Sicht

Eine neue Berechnungsmethode bei der Zinszusatzreserve soll die Lebensversicherer schnellstmöglich entlasten. Noch in diesem Jahr könnte die Entlastung rund 14 Mrd. Euro betragen. Einen entsprechenden Verordnungsentwurf hat das Bundesfinanzministerium dieser Tage auf den Weg gebracht.


Eine neue Berechnungsmethode bei der Zinszusatzreserve soll die Lebensversicherer schnellstmöglich entlasten. Noch in diesem Jahr könnte die Entlastung rund 14 Mrd. Euro betragen. Einen entsprechenden Verordnungsentwurf hat das Bundesfinanzministerium dieser Tage auf den Weg gebracht.


Zinszusatzreserve: Entlastung für Versicherer in Sicht

Seit 2011 müssen Lebensversicherer eine Zinszusatzreserve (ZZR) bilden, um in der Niedrigzinsphase die höheren Garantien aus Verträgen früherer Jahre erfüllen zu können. Die Last der ZZR wurde zuletzt aber immer höher, da der sogenannte Referenzzins seit 2011 stetig gesunken ist. Nach GDV-Angaben belief sich der Referenzzins anfangs noch auf 3,92%, im Jahr 2017 waren es nur noch 2,21%. Somit mussten die Versicherer immer mehr zusätzliche Deckungsrückstellungen bilden. Um die Mittel für die Zinszusatzreserve aufzubringen, müssen Lebensversicherer Bewertungsreserven auflösen, was auf der Kapitalanlage Probleme bereitet und zudem zusätzliche Transaktionskosten verursacht. Deshalb wurden die Rufe nach einer neuen Berechnungsmethode laut. Die Rufe haben in den vergangenen Monaten Gehör in Berlin gefunden und schlagen sich nun auch in einem Verordnungsentwurf des Bundesfinanzministeriums (BMF) nieder.

Branchenweit 14 Mrd. Euro Entlastung

Demnach soll es noch in diesem Jahr zu Entlastungen für die Lebensversicherer kommen. Nach ersten Einschätzungen der Rating-Agentur Assekurata führt die neue ZZR-Formel dazu, dass der Referenzzins für 2018, ausgehend vom Vorjahreswert (2,21%), bei einem Niveau von 2,10% abgefedert wird. Befürchtet wurden dagegen in den vergangenen Monaten bereits Werte unter der 2%-Marke. Nach Assekurata-Schätzungen könnte es einen ZZR-Zuführungsbedarf von branchenweit 7 bis 8 Mrd. Euro geben. Das sind in etwa 14 Mrd. Euro weniger als nach der bisherigen Berechnungsmethodik zuzuführen gewesen wären.

Korridormethode und X-Faktor

Möglich macht die Entlastung die sogenannte Korridormethode, die von der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der BaFin entwickelt wurde. Die Methode fokussiert weiterhin den Referenzzinssatz, der sich auch wie bisher am zehnjährigen Durchschnitt der Monatsendstände von Null-Kupon-Euro-Zinsswapsätzen mit einer Laufzeit von zehn Jahren bemisst, allerdings über den Jahreswechsel nicht mehr als von einem definierten Korridor abweichen darf. Verändert sich der Referenzzins im Jahresvergleich so stark, dass er diesen Korridor verlässt, wird der neu anzunehmende Referenzzins auf letzteren begrenzt, erklärt Assekurata den nun vorliegenden Entwurf.

„Die Breite des Korridors ergibt sich dabei als prozentualer Anteil der Differenz zwischen dem ursprünglich berechneten Referenzzins und dem aktuellen Basiszins“, erläutert Thomas Keßling, Analyst und Fachkoordinator Lebensversicherung der Assekurata. „Sie ist somit für die Höhe der ZZR-Zuführungen von besonderer Relevanz.“ Diese in Branchenkreisen auch als X-Faktor bezeichnete Größe habe das BMF nun auf 9,0% justiert. (bh)

Der Entwurf kann hier eingesehen werden. Bis zum 28.09.2018 nimmt das Ministerium entsprechende Stellungnahmen entgegen.



Kommentare

von Andreas Handlick am 20.09.2018 um 20:24 Uhr
Verstehe ich natürlich gut, dass der "einfache Bürger" und in weiter Folge die Politik nach solchen Lösungen und Regulationen schreien aber wenn man etwas näher dran ist und weiß was das auslöst, sieht man ja auch die darauf folgendne Probleme der schrumpfenden Wettbewersbsfähigkeit. Insofern mehr als richtig, dass da ein wenig nachgebessert wird. Die kürzlich veröffentlichten Werte über die Sicherheit einiger Lebensversicherer, muss man ja auch in diesem Kontext betrachten.


Ähnliche News

Der Policenanalyst Partner in Life (PiL) hat in einem Update seiner im vergangenen Herbst erschienenen Transparenzanalyse nun festgestellt, dass vor allem fünf LV-Gesellschaften die Transparenz ihrer Wertmitteilungen deutlich erhöhen konnten. PiL führt das unter anderem auf das Inkrafttreten des neuen § 155 VVG im Juli 2018 zurück. Einige Gesellschaften seien im Herbst mit der Umstellung ihrer Wertmitteilungen noch nicht so weit gewesen. weiterlesen …
Das Ankaufsvolumen auf dem Zweitmarkt für Lebensversicherungen ist 2018 gegenüber dem Vorjahr gestiegen und damit wieder auf dem Niveau von 2016. Der BVZL sieht darin zwar eine Stabilisierung, allerdings übersteigt die Nachfrage weiter das Angebot aufgrund mangelnder Bekanntheit des Zweitmarktes. weiterlesen …
Mit RISK-vario® Basic bringt die Dialog einen neuen RLV-Basistarif auf den Markt, der in drei verschiedenen Zahlungsvarianten zu haben ist. Zudem können diese mit sechs verschiedenen Summenverläufen kombiniert werden. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.