AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Große Resonanz beim AssCompact Gewerbe-Symposium 2017
02. April 2017

Große Resonanz beim AssCompact Gewerbe-Symposium 2017

(ac) An drei Orten machte das AssCompact Gewerbe-Symposium 2017, das fachlich von der vfm-Gruppe begleitet wurde, Station. Sieben Versicherer präsentierten Ideen, Produkte und Services aus dem Bereich der Gewerbeversicherung. Sehr viel positives Feedback gab es dafür von den jeweils teilnehmenden Versicherungsmaklern.


Das Bestehen im Geschäftsfeld der Gewerbeversicherung setzt im Maklerbüro sowohl hohes Fachwissen als auch unternehmerische Effizienz voraus. Wer hier bestehen will, muss neben Grundregeln der einzelnen Gewerbesparten auch branchen- und firmeninterne Besonderheiten des Firmenkunden erkennen, bewerten und schließlich absichern. Gleichzeitig müssen die Prozesse im Maklerbüro stimmen, Innendienst und Außendienst müssen miteinander harmonieren und Prozesse reibungslos ablaufen – ob nun bei größeren Risiken mit individuellen Lösungen oder bei kleineren mit Standardlösungen.

Dieser breiten Themenwelt der Gewerbeversicherung widmete sich das AssCompact Gewerbe-Symposium in Berlin, Köln und Stuttgart. Gewerbeversicherer präsentierten in Vorträgen und Gesprächen ihre Versicherungskonzepte und ihre Angebote zur Vertriebsunterstützung. Durch das Programm führten Klaus Liebig, Geschäftsführer, Konrad Höfer, Abteilungsleiter Vertrieb, und Rüdiger Höse, Abteilungsleiter Kompetenzcenter Komposit von der vfm-Gruppe, die kritisch nachfragten, die Beiträge der Teilnehmer koordinierten und Tipps aus der eigenen Praxis gaben.

Hoher Beratungsbedarf, da es auf Details ankommt

Insgesamt wurde bei den Veranstaltungen deutlich, dass es oft die Detailfragen sind, die den richtigen Versicherungsschutz eines Gewerbekunden ausmachen: Ob das Autohaus Reifen von Kundenfahrzeugen in Containern einlagert, ob die Anzahl der Tiefkühlware in der Gaststätte saisonalen Schwankungen unterliegt oder ob ein Handwerksbetrieb Objekte lackiert, die in Fluggeräten zum Einsatz kommen, sind beispielsweise solche Fragen. Dabei gibt es nichts, was es nicht gibt – vor allem nicht bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, bei denen Entscheidungen oft schnell getroffen werden, an die Anpassung des Versicherungsschutzes aber oft nicht gedacht wird. Diese Unternehmen benötigen dringend fachmännische Beratung, vor allem dann, wenn ein Jahresgespräch mit dem Versicherungsvermittler bisher eher die Ausnahme als die Regel war.

Experten, die ihr Handwerk verstehen

Diese Themenvielfalt der Gewerbeversicherung wurde auf dem AssCompact Gewerbe-Symposium von Experten der teilnehmenden Versicherungsgesellschaften aufgegriffen und dargestellt. Die Württembergische Versicherung hatte dabei zum Beispiel die Zielgruppe der Bauhandwerker im Blick. Aufgezeigt wurden sowohl tatsächliche und mögliche Material- und Montageschäden als auch erwartete Änderungen der kommenden Baurechtsnovelle. Ebenfalls eine konkrete Zielgruppe stellte die Helvetia vor: Der Versicherer hat eine Multi-Risk-Versicherung für Autohäuser entwickelt und erklärte auf dem AssCompact Symposium auch Feinheiten bezüglich der Risiken von Händlern, Autohäusern und Werkstätten. Die R+V rückte die Technische Versicherung und hier insbesondere den Bereich Bau und Maschinen in den Vordergrund.

Auf die noch jungen Entwicklungen im Cyberschutz konzentrierte sich die Allianz, die sowohl die Cybergefahren darstellte als auch bisherige Produktkonzepte und Risikoanalysen beleuchtete. Auf ihre Branchenlösungen verwies die SIGNAL IDUNA, die einige Highlights wie die dynamische Selbstbeteiligung oder die erweiterte Neuwertversicherung hervorhob. Die NÜRNBERGER verdeutlichte den Besuchern die Gefahr von Versicherungslücken bei Gebäuden und Baugeräten und die damit verbundenen Haftungsrisiken für Versicherungsmakler. Als Lösung bietet der Versicherer Hilfe bei Wertanalyse und Wertermittlung an. Und die AXA erklärte anhand ihres eigenen noch jungen Angebots, wie die digitale Kommunikation auch in die Gewerbeversicherung Einzug hält.

Unterstützung durch Versicherer

Neben dem Fachwissen wurden auf dem Symposium die Services und Unterstützungsangebote der Versicherer vorgestellt. Denn „einfach mal so“ in die Beratung von Gewerbekunden einzusteigen, erscheint beinahe unmöglich, die Ermittlung von Versicherungssummen bleibt eine Herausforderung, die Bestimmung von Kaufpreis, Neuwert und Zeitwert – etwa von Spezialmaschinen – schwierig. Zudem müssen Risiken nicht nur erkannt, sondern auch gemanagt werden. Und selbst der Zugang zu den Firmenkunden ist nicht einfach. Um Versicherungsmakler hier zu unterstützen und gleichzeitig gutes Geschäft einzukaufen, informierten die Versicherer insbesondere auch über ihre neuen Service- und Weiterbildungsangebote.

Interessanter Austausch mit Kollegen

In den Vortragspausen des Symposiums fachsimpelten die insgesamt 570 teilnehmenden Versicherungsmakler über die Eigenheiten der Gewerbeversicherung. So waren neben Allroundern auch Spezialmakler vor Ort. Denn eine Spezialisierung bleibt auf Maklerseite vielfach nicht aus, wenn es um anspruchsvolle Risiken geht. Beinahe zwingend ist auch eine gewisse Begeisterung für die Tätigkeit der betreuten Unternehmen. Diese Einstellung jedenfalls brachten die Fachbesucher mit zu dem Gewerbesymposium. Viel positive Resonanz gab es für die Themenvielfalt und die Vertiefung von Detailwissen. Großen Anklang fand insbesondere auch der direkte Praxisbezug.

Die Partner des AssCompact Gewerbe-Symposiums 2017

Allianz | ALTE LEIPZIGER | AXA | die Bayerische | Deutsche Makler Akademie | Helvetia | NÜRNBERGER | R+V | SIGNAL IDUNA | vfm | Württembergische





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.