Immobiliendarlehen fallen immer höher aus | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Immobiliendarlehen fallen immer höher aus
20. Februar 2019

Immobiliendarlehen fallen immer höher aus

Die Deutschen nehmen immer mehr Geld für die Erfüllung des Traums vom Eigenheim auf. Im Schnitt sind es mittlerweile fast 240.000 Euro. Das zeigt der aktuelle Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Eine lange Zinsbindung steht dabei weiter hoch im Kurs.


Die Deutschen nehmen immer mehr Geld für die Erfüllung des Traums vom Eigenheim auf. Im Schnitt sind es mittlerweile fast 240.000 Euro. Das zeigt der aktuelle Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Eine lange Zinsbindung steht dabei weiter hoch im Kurs.

Immobiliendarlehen fallen immer höher aus

Das Baufinanzierungsjahr 2019 beginnt mit niedrigen Zinsen und steigender Darlehenshöhe. Die durchschnittlichen Finanzierungssummen haben im Januar einen neuen Rekordwert aufgestellt. Im Schnitt nahmen Käufer oder Hausbauer 239.000 Euro für ihre Immobilie auf. Insgesamt nimmt der durchschnittliche Darlehensbetrag laut Dr. Klein seit über einem Jahr zu. Allein im Januar kletterte er erneut um 6.000 Euro.

Niedrige Standardrate

Die Standardrate von Dr. Klein ist im Januar wieder leicht gestiegen. Mit 460 Euro liegt sie zwar nicht auf dem historisch niedrigsten Wert, aber immer noch rund vier Euro unter dem Jahresdurchschnitt von 2018. Der durchschnittliche Beleihungsauslauf bewegt sich seit April 2018 kontinuierlich über der 80%-Marke. Im Januar lag er mit 83,58% erstmals über der Marke von 83%. Dr. Klein sieht den gestiegenen Verschuldungsgrad aber weiterhin nicht als bedenklich. „In Deutschland prüfen Banken die Finanzierbarkeit sehr kritisch und es gibt heutzutage viele Produktanbieter am Markt, die bei guter Bonität hohe Beleihungsausläufe finanzieren“, sagt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG.

Lange Zinsbindung und hohe Tilgung

Deutsche Baufinanzierungskunden setzen derweil weiter auf eine lange Zinsbindung. Im Januar lag sie im Schnitt bei 13 Jahren und knapp acht Monaten. Das sind zwar rund zwei Monate weniger als im Dezember, aber immer noch fünf Monate länger als vor einem Jahr. Darlehensnehmer nutzen die zurzeit günstigen Zinsen auch, um ihre Kredite zügig zu tilgen. Im Januar 2019 begannen sie mit durchschnittlich 2,72% Tilgung. (mh)




Ähnliche News

Die Leitzinsen und damit auch die Bauzinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Muss man in diesem Umfeld überhaupt verschiedene Angebote vergleichen? Dieser Frage ist die Stiftung Warentest nun nachgegangen. Demnach wird die Wahl der falschen Bank nach wie vor richtig teuer. weiterlesen …
Immobilien boomen. Immer mehr Deutsche wollen sich den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen. Doch nicht nur für Bauherren, sondern auch für Versicherer gewinnen Immobilien an Bedeutung. Die deutschen Lebensversicherer haben 2018 so viele Immobiliendarlehen ausgezahlt wie nie zuvor. weiterlesen …
Die Notenbanken treten stärker auf die geldpolitische Bremse. Die EZB will die Leitzinsen nicht vor 2020 erhöhen, und im Umfeld der Fed wird erstmals von möglichen Zinssenkungen gesprochen. Die Bestzinsen für Baufinanzierungen verharren daher auf dem tiefsten Stand seit über zwei Jahren. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.