Unkrautabflammen: Gebäudeversicherer kann Leistungen kürzen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Unkrautabflammen: Gebäudeversicherer kann Leistungen kürzen
21. Februar 2019

Unkrautabflammen: Gebäudeversicherer kann Leistungen kürzen

Ist es grob fahrlässig wenn jemand seinen Azubi beauftragt, mit einem Gasbrenner Unkraut zwischen Pflasterfugen abzuflammen und daraus dann ein Gebäudebrand entsteht? Unter welchen Umständen dies der Fall ist, erläutert das OLG Celle in einem Hinweisbeschluss.


Ist es grob fahrlässig wenn jemand seinen Azubi beauftragt, mit einem Gasbrenner Unkraut zwischen Pflasterfugen abzuflammen und daraus dann ein Gebäudebrand entsteht? Unter welchen Umständen dies der Fall ist, erläutert das OLG Celle in einem Hinweisbeschluss.


Unkrautabflammen: Gebäudeversicherer kann Leistungen kürzen

Bei grob fahrlässig herbeigeführten Schäden ist die Wohngebäudeversicherung berechtigt, ihre Entschädigungsleistung entsprechend zu kürzen. Darüber, was grobe Fahrlässigkeit ist, gibt es ab und zu Unstimmigkeiten.

Im konkreten Fall wollte ein Kläger, der für sein Wohngebäude eine Versicherung unter anderem gegen Feuerschäden unterhalten hat, auf einer gepflasterten Fläche vor seinem Grundstück Reinigungsarbeiten durchführen. Er hatte seinen Auszubildenden angewiesen, ihm vorauszugehen und das in den Pflasterfugen vorhandene Unkraut mit einem Brenner durch Abflammen zu vernichten. Der Kläger folgte dem Auszubildenden und bearbeitete das Pflaster mit einem Hochdruckreiniger nach. Zwischen der gepflasterten Fläche und dem Grundstück des Klägers befand sich eine Lebensbaumhecke. Diese ging noch während der Unkrautbeseitigung in Flammen auf. Das Feuer griff auf das Gebäude über und verursachte einen Schaden von etwa 150.000 Euro. Die am Schadentag herrschenden Wetterbedingungen waren zwischen dem Kläger und dem Versicherer streitig. Unstreitig herrschten aber Windstärken von 5 Beaufort („frischer Wind“).

Gebäudeversicherer kürzt Leistung um 30%

Der Gebäudeversicherer erkannte zwar den Versicherungsfall und seine Leistungspflicht für den entstandenen Gebäudeschaden an, kürzte die Entschädigungsleistung aber um 30%, weil der Kläger grob fahrlässig gehandelt habe. Dagegen wandte sich der Kläger und verlangte vor dem Landgericht (LG) Lüneburg auch den Differenzbetrag von dem Gebäudeversicherer.

LG Lüneburg: Grobe Fahrlässigkeit

Das LG wies die Klage ab und bestätigte die Ansicht des Gebäudeversicherers, dass der Kläger den Feuerschaden grob fahrlässig herbeigeführt habe. Grobe Fahrlässigkeit liegt vor, wenn die im Verkehr erforderliche Sorgfalt in besonders schwerem Maße verletzt wird, indem schon einfachste, ganz naheliegende Überlegungen nicht angestellt werden und das nicht beachtet wird, was im vorliegenden Fall jedem hätte einleuchten müssen. Nach Ansicht des LG Lüneburg habe dem Kläger die Gefahr von Funkenflug im Zusammenhang mit der durchgeführten Unkrautbeseitigung unter den gegebenen Umständen einleuchten müssen.

OLG Celle: Auch 40% Abzug wären gerechtfertigt gewesen

Die gegen dieses Urteil vom Kläger eingelegte Berufung hatte keinen Erfolg. Der 8. Zivilsenat des Oberlandesgerichts (OLG) Celle hat in einem Hinweisbeschluss vom 09.11.2017 (Az. 8 U 203/17) ausgeführt, dass es für die Streitentscheidung unbeachtlich sei, dass nicht der Kläger selbst, sondern dessen Auszubildender das Abflammgerät bediente. Das eigene Verhalten des Klägers sei als grob fahrlässig zu bewerten. Deshalb habe der beklagte Versicherer die Leistungen aus der Gebäudefeuerversicherung mit Recht um 30% gekürzt. Der Senat führte aus, dass sogar ein Abzug von etwa 40% gerechtfertigt gewesen sei und verwies dazu auf Entscheidungen anderer Oberlandesgerichte (u. a. OLG Hamm, Urteil vom 10.12.2010, Az. 20 U 73/10).



Kommentare

von Alexander Alberg am 22.02.2019 um 11:55 Uhr
Schon seit Jahren gibts es Gesellschaften, die die grobe Fahrlässigkeit, auch ohne Limit, mitversichern. Leider ist es noch immer nicht so bekannt...
Gruss an Kollegen, die so eine Deckung (wegen des Preises) oder des besseres Wissens, nicht anbieten. Elementardeckung gehöhrt auch dazu.
PS. Bitte beachten, z.B. die Nürnberger führte so eine Deckungserweiterung ein, begrenzte aber die auf 10000€.


Ähnliche News

Der Bundesrat hat in seiner jüngsten Sitzung einer Grundgesetzänderung zugestimmt. Diese macht den Weg dafür frei, dass der Bunde die für Finanzhilfen des Bundes an die Länder aktiv beim sozialen Wohnungsbau unterstützen kann. Die deutsche Wohnungswirtschaft unterstützt das neue Gesetz explizit. weiterlesen …
Auskünfte über einen geplanten Provisionsdeckel für Restschuldversicherungen hat die FDP-Bundesfraktion von der Bundesregierung im Rahmen einer kleinen Anfrage gefordert. Die Antworten geben Aufschluss über Provisionshöhen. Ob ein Provisionsdeckel kommt, prüft die Regierung derzeit. weiterlesen …
Die geplante BaFin-Aufsicht für Finanzanlagenvermittler hat nun auch Maklerpools auf den Plan gerufen. Die BCA fordert vor dem Hintergrund mehr Planungssicherheit für unabhängige Finanzanlagenvermittler. Der Pool scheint einen Zulauf unter Haftungsdächer zu erwarten. FDP-Abgeordneter Schäffler warnt davor, Haftungsdächer als Lösung für die freie Finanzberatung zu sehen. Doch auch er rechnet bei einem Aufsichtswechsel mit Kosten in fünfstelliger Höhe. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.