Maklerpool BCA will Makler ruhig schlafen lassen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Maklerpool BCA will Makler ruhig schlafen lassen
22. Februar 2019

Maklerpool BCA will Makler ruhig schlafen lassen

Um mit der digitalen Entwicklung in der Versicherungsvermittlung mitzuhalten, benötigen Makler Ressourcen. Diese bereitzustellen fällt kleineren Maklern schwer. Sie nehmen immer öfter die Unterstützung von Pools in Anspruch. Was dabei künftig die Aufgabe des Pools sein wird, erklärte die BCA vergangene Woche vor Journalisten.


Um mit der digitalen Entwicklung in der Versicherungsvermittlung mitzuhalten, benötigen Makler Ressourcen. Diese bereitzustellen fällt kleineren Maklern schwer. Sie nehmen immer öfter die Unterstützung von Pools in Anspruch. Was dabei künftig die Aufgabe des Pools sein wird, erklärte die BCA vergangene Woche vor Journalisten.


Maklerpool BCA will Makler ruhig schlafen lassen

Während sich die Versicherungswirtschaft weiterhin bemüht, die Prozesse etwa in der Zusammenarbeit zwischen Versicherern und Maklern in den Griff zu bekommen, zieht ein Teil der digitalen Welt weiter in Richtung Künstlicher Intelligenz (KI). Was in Deutschland immer noch wie Zukunftsmusik klingt, werde bei Versicherern und deren Dienstleistern in anderen Ländern bereits getestet, berichtete der Zukunftsforscher Fuád Abuschuscha in der vergangenen Woche beim BCA Pressedialog. Der Markt müsse sich auf digitale Sprachassistenten in der Vermittlung, Gesichtserkennung im Rahmen der Risikoprüfung oder die Kommunikation zwischen Bots einstellen. Immer mehr Aufgaben und Prozesse würden künftig durch eine „mitdenkende“ IT-Infrastruktur erledigt. Wer glaube, dass dies alles doch nur Visionen seien, unterschätze, wie exponentiell sich der technologische Fortschritt seinen Weg sucht und die Akzeptanz beim Verbraucher findet. Viele Aufgaben innerhalb der Finanz- und Versicherungsbranche würden somit über kurz oder lang durch KI-Systeme begleitet oder übernommen, so Abuschuscha.

Pools müssen Makler entlasten

Die Digitalisierung fordert Versicherer und Makler heraus. Die Technologie eilt voraus, dabei Schritt zu halten fällt insbesondere kleinen Unternehmen schwer. Dabei muss der Blick nicht erst auf KI oder Blockchain fallen, die Realität ist heute schon so, dass sich Makler immer öfter Unterstützung von Pools und Dienstleistern suchen. In diesem Umfeld ändere sich auch die Aufgabe der Pools, wie der BCA-Vorstandsvorsitzender Rolf Schünemann beim Pressegespräch in Frankfurt erklärte. Zuallererst müsse ein moderner Pool seine Maklerpartner im Arbeitsalltag in allen Facetten bestmöglich entlasten. „Wir haben dafür zu sorgen, dass der Makler ruhig schlafen kann“, so Schünemann, „Wir müssen ihm die digitalen Möglichkeiten zur Verfügung stellen, ohne dass der Makler seine eigene Marke nach außen verliert.“

Zusammen mit den beiden weiteren Vorständen Christina Schwartmann und Dr. Frank Ulbricht sieht Schünemann die BCA in dieser Hinsicht gut aufgestellt. Die Digitalisierungs- und Serviceleistungen seien in den vergangenen Monaten bei der BCA deutlich ausgebaut worden, mit dem Ziel der Geschäftsvereinfachung auf Maklerseite. Dies sei durch Erweiterungen der hauseigenen Software DIVA oder der Entwicklung von Robo-Advisor im Investmentbereich gut gelungen.

asuro-Zukauf schafft neue Ressourcen bei der BCA

Der kürzliche Zukauf des FinTechs asuro soll zudem die Entwicklungskapazität und -geschwindigkeit hinsichtlich der BCA-Infrastruktur weiter steigern. Mit asuro verstärken nun 15 Mitarbeiter die IT-Entwicklung. asuro Geschäftsführer Carlo Reiss, der auch Vorstand der Hoesch Group AG ist, bleibt an Bord. Beim BCA-Pressedialog hob er die Synergieeffekte des Vertriebsmanagers asuro mit dem Maklerpool BCA hervor. Als einer der nächsten Schritte stehe nun an, den Versicherungsbereich auf asuro mit dem Investmentteil aus dem Hause der BCA anzureichern.

Pools werden künftig KI-Tools anbieten

Zwei Themen werde die Branche im Allgemeinen weiter beschäftigen, waren sich die Referenten des fünften BCA-Pressedialogs schließlich einig. Zunächst sei es die bereits in Angriff genommen Prozessoptimierung. Im Wettbewerb mit den Tech-Giganten komme dazu das Thema Bedarfsweckung beim Kunden. Letzteres schließe den Kreis wieder zur KI, die gerade hier künftig eine große Rolle spielen könnte. Geht es nach Zukunftsforscher Abuschuscha, wäre es dann Aufgabe der Pools, Maklern entsprechende KI-Tools anzubieten. (bh)




Ähnliche News

Ab sofort sind die Tarife aus den Sachversicherungskonzepten der Manufaktur Augsburg über Vergleichsrechner verfügbar. Besonderen Wert hat der Assekuradeur dabei auf die neu geschaffenen Premium-Tarife in den Sparten Hausrat-, Wohngebäude- und Privathaftpflichtversicherung gelegt. weiterlesen …
Die BiPRO-Box von Mr-Money hat erneut Zuwachs bekommen: Mit der ERGO und der Itzehoer sind zwei weitere Versicherer an das Tool zur digitalen Datenverarbeitung im Maklerbüro angeschlossen. Wie das Softwarehaus mitteilt, stellen damit insgesamt 71 Gesellschaften ihre Dokumente über die BiPRO-BOX bereit. weiterlesen …
Die Concordia übernimmt die Mehrheitsanteile an der Ostfriesischen Versicherungsbörse Assekuranz GmbH (OV-Börse). Der Versicherer ist nach Ausscheiden des niederländischen Risikoträgers Univé Dichtbij mit 54% der Anteile Hauptgesellschafter des Assekuradeur-Unternehmens. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.