AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

16. Oktober 2014

GKV muss 2015 mit Deckungslücke von 11 Mrd. Euro rechnen

Laut der aktuellen Prognose des GKV-Schätzerkreises beträgt die Deckungslücke in der GKV im Jahr 2015 rund 11 Mrd. Euro, weshalb die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Dr. Doris Pfeiffer davon ausgeht, dass künftig alle Kassen einen Zusatzbeitrag erheben müssen.


Der GKV-Schätzerkreis – bestehend aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit, des Bundesversicherungsamtes und des GKV-Spitzenverbandes – hat eine einvernehmliche Prognose abgegeben über die Höhe der Einnahmen und Ausgaben sowie die Versicherten- und Mitgliederzahl der Gesetzlichen Krankenversicherung für die Jahre 2014 und 2015.

Demnach werden die Einnahmen des Gesundheitsfonds auf 198,6 Mrd. Euro geschätzt. Dabei wurde die Kürzung des Bundeszuschusses um 3,5 Mrd. Euro berücksichtigt. Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds betragen entsprechend der rechtlichen Vorgaben weiterhin unverändert 199,6 Mrd. Euro. Das hieraus resultierende Defizit wird der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds entnommen.

Für das Jahr 2014 geht der Schätzerkreis von Ausgaben in Höhe von 200,4 Mrd. Euro aus. Dies entspricht einer Zunahme um 5,0% je Versicherten. Außerdem wird mit einem Anstieg der Versichertenzahl um 0,7% auf 70,2 Millionen und einem Anstieg der Mitgliederzahl um 1,1% auf 52,5 Millionen gerechnet.

Schätzergebnis 2015

Für das Jahr 2015 werden Einnahmen des Gesundheitsfonds – einschließlich der vorgesehenen Entnahme aus der Liquiditätsreserve – in Höhe von 198,3 Mrd. Euro erwartet. Einnahmewirksame gesetzliche Maßnahmen und die aktuellen Konjunkturprognosen wurden bei dieser Schätzung berücksichtigt. Der Bundeszuschuss beträgt im Jahr 2015 11,5 Mrd. Euro. Die voraussichtlichen Ausgaben der Krankenkassen betragen 209,5 Mrd. Euro. Dies entspricht einer Zunahme um 4,1% je Versicherten. Dr. Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, erklärt dazu: „Wir gehen davon aus, dass künftig alle Kassen einen Zusatzbeitrag nehmen müssen, denn durch die Absenkung des allgemeinen Beitragssatzes entstehen der gesetzlichen Krankenversicherung Einnahmeverluste von 11 Mrd. Euro, gleichzeitig steigen die Leistungsausgaben weiter. Die Finanzierungslücke kann nur über die Zusatzbeiträge geschlossen werden.“

Für das Jahr 2015 wird mit einem Anstieg der Versichertenzahl um 0,4% auf 70,5 Millionen und einem Anstieg der Mitgliederzahl um 0,9% auf 53,0 Millionen gerechnet. Diese Schätzungen bilden die Grundlage für die Festlegung des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes für das Jahr 2015 durch das Bundesministerium für Gesundheit bis zum 01.11.2014. (ad)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.