Mietendeckel für Berlin: Senat beschließt Eckpunkte | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Mietendeckel für Berlin: Senat beschließt Eckpunkte
19. Juni 2019

Mietendeckel für Berlin: Senat beschließt Eckpunkte

Der Berliner Senat hat Eckpunkte für einen Mietendeckel verabschiedet. Demnach dürfen die Mieten für fünf Jahre nicht steigen. Die Wiedervermietungsmiete wird auf die Höhe begrenzt, die der Vormieterhaushalt bezahlt hat. Das Gesetz soll 2020 in Kraft treten und rückwirkend ab 18.06.2019 gelten.


Der Berliner Senat hat Eckpunkte für einen Mietendeckel verabschiedet. Demnach dürfen die Mieten für fünf Jahre nicht steigen. Die Wiedervermietungsmiete wird auf die Höhe begrenzt, die der Vormieterhaushalt bezahlt hat. Das Gesetz soll 2020 in Kraft treten und rückwirkend ab 18.06.2019 gelten.


Mietendeckel für Berlin: Senat beschließt Eckpunkte

In seiner Sitzung am Dienstag hat der Berliner Senat auf Vorlage von Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Eckpunkte für einen Mietendeckel beschlossen. Die Eckpunkte sehen unter anderem einen Mietenstopp für fünf Jahre vor. Das Gesetz soll für alle nicht preisgebundenen rund 1,5 Millionen Mietwohnungen in Mehrfamilienhäusern gelten. Bereits mietpreisgebundene Wohnungen sollen ausgenommen werden.

Gesetz soll rückwirkend gelten

Anhand der beschlossenen Eckpunkte will Lompscher einen Gesetzentwurf erarbeiten und im Oktober 2019 dem Abgeordnetenhaus von Berlin zur Verabschiedung vorlegen. In Kraft soll das Berliner Mietengesetz Anfang 2020 und rückwirkend ab 18.06.2019 gelten. Wie es in der Mitteilung des Senats heißt, wolle man damit verhindern, dass die Mieten noch kurzfristig erhöht werden. Senatorin Lompscher erklärte: „Mit dem neuen Gesetz wollen wir dem gravierenden Mietanstieg der letzten Jahre Einhalt gebieten und den überhitzten Mietenmarkt in Berlin beruhigen.“

Festgelegte Mietobergrenzen

Für alle bestehenden Mietverhältnisse soll künftig ein gesetzlich festgelegter Mietenstopp gelten. Zudem sind Mietobergrenzen vorgesehen, auf die bereits sehr hohe Mieten auf Antrag abgesenkt werden können. Bei Vermietung von Wohnungen darf höchstens die zuletzt vereinbarte Miete aus dem vorherigen Mietverhältnis vertraglich vereinbart werden, sofern diese die jeweils festgelegte Mietobergrenze nicht übersteigt. Neubauwohnungen werden vom Gesetz gänzlich ausgenommen.

Modernisierungsumlagen müssen genehmigt werden

Zudem hat sich der Senat auch auf die Einführung besonderer Genehmigungs- und Anzeigepflichten für Vermieter bei Modernisierungsumlagen verständigt. Demnach brauchen Modernisierungsumlagen, durch die die Bruttowarmmiete um mehr als 0,50 Euro pro m² monatlich steigt, eine Genehmigung. Wirtschaftliche Härtefälle der Vermieter sind auf Antrag zu genehmigen, wenn eine wirtschaftliche Unterdeckung nachgewiesen wird. Laut Eckpunkten können dann im Einzelfall abweichend Mieterhöhungen und höhere Mietvereinbarungen genehmigt werden. Bei Verstößen gegen das Mietengesetz soll es Geldbußen geben.

Last-Minute-Mieterhöhungen vor der Senatssitzung

Medienberichten zufolge sollen die Berliner Mietervereine in den Tagen vor der Senatssitzung eine starke Zunahme von Mieterhöhungen registriert haben. Vermutlich wollten Eigentümer vor Einführung des Mietenstopps noch die Gunst der Stunde nutzen. Von einem Mieter-Run auf die Beratungsstellen wurde berichtet. (tk)

Bild: © pit24 – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema Mietendeckel auch:

Gutachten: Mietendeckel wäre Verstoß gegen die Verfassung

Lesen Sie außerdem:

Berlin enteignet erstmals einen Immobilienbesitzer 




Ähnliche News

Das BF.Quartalsbarometer misst seit 2012 die Stimmung unter den deutschen Immobilienfinanzierern. In der aktuellen Ausgabe ist der Stimmungsindikator auf ein neues Rekordtief abgestürzt. Unter den Marktteilnehmern herrscht derzeit eine enorme Verunsicherung. weiterlesen
Exporo ist der klare Marktführer bei Immobilien-Crowdinvestments in Deutschland. Das PropTech muss nun erstmals über die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens informieren. Betroffen ist die DEMA Deutsche Mikroapartment AG und damit ein Projekt auf der Crowdplattform. weiterlesen
Immobilienmakler müssen sich auf neue Provisionsregeln bei der Vermittlung von Kaufimmobilien einstellen. Stefan Mantl, Gründer und CEO der onOffice GmbH, hat sich mit dem Für und Wider des Bestellerprinzips bei der Kaufvermittlung von Wohnimmobilien auseinandergesetzt. Demnach lohnt sich der Gang zum Immobilienmakler auch in Zukunft. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.