AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Überwachungskamera darf nur eigenes Grundstück erfassen
07. Januar 2021

Überwachungskamera darf nur eigenes Grundstück erfassen

Kameras dürfen nicht so montiert werden, dass sie eine Überwachung des Nachbargrundstücks ermöglichen. Bereits diese Möglichkeit, überwacht zu werden, verletzt das Persönlichkeitsrecht des Nachbarn, wie ein Urteil des LG Frankenthal zeigt.


Kameras dürfen nicht so montiert werden, dass sie eine Überwachung des Nachbargrundstücks ermöglichen. Bereits diese Möglichkeit, überwacht zu werden, verletzt das Persönlichkeitsrecht des Nachbarn, wie ein Urteil des LG Frankenthal zeigt.


Überwachungskamera darf nur eigenes Grundstück erfassen

Das statische rote Leuchten einer Überwachungskamera kann Sicherheit vermitteln, aber auch Unbehagen auslösen. Häufig ist das abhängig davon, ob es sich um die eigene Kamera handelt oder nicht. Schwierig wird es dann, wenn eine Person sich von der Überwachungskamera in ihren Persönlichkeitsrechten beeinträchtigt sieht. So geschehen im Falle eines Hauseigentümers, der sich von der Überwachungskamera seines Nachbarn derart gestört fühlte, dass er schließlich vor dem Landgericht (LG) Frankenthal klagte.

Nachbar montiert Überwachungskamera

Ein Mann hatte auf seinem Grundstück eine Überwachungskamera angebracht, um sich gegen unbefugtes Betreten abzusichern. Die Kamera montierte er jedoch so, dass sich mit ihr nicht nur sein eigenes Grundstück überwachen ließ, sondern auch Teile des Nachbargrundstücks sichtbar waren. Damit wollte sich sein Nachbar nicht abfinden und klagte gegen den Mann.

Mögliche Überwachung verletzt Persönlichkeitsrecht

Das LG Frankenthal urteilte nun, dass eine Überwachung per Kamera nur dann zulässig ist, wenn sie auf das eigene Grundstück begrenzt wird. Eine Kameraüberwachung, die auch das Nachbargrundstück umfasst, sei hingegen nicht gestattet. Die Kamera müsse dementsprechend entfernt werden, da sie in das Persönlichkeitsrecht des Nachbarn eingreife.

Montage einer Kamera nicht ohne Zustimmung des Nachbarn

Welches Areal die Kamera jedoch wirklich überwacht hatte, konnte das Gericht nicht abschließend klären. Die Kamera könne schließlich im Handumdrehen neu ausgerichtet werden und decke davon abhängig unterschiedliche Bereiche ab. Da die Nachbarn jedoch bereits seit Jahren verstritten sind und die Kamera ohne Weiteres für die Überwachung des Nachbargrundstücks eingesetzt werden kann, muss sie entfernt werden. Allein die Möglichkeit der Überwachung stellt einen Überwachungsdruck dar, dem sich der Kläger nicht aussetzen muss. Eine neue Kamera darf ebenfalls nicht gegen den Willen des Nachbarn angebracht werden. (tku)

LG Frankenthal, Urteil vom 16.12.2020 – 2 S 195/19

Bild: © Production Perig – stock.adobe.com

Lesen Sie zum Thema Nachbarschaftsstreit auch:



Ähnliche News

Wer haftet für entgangene bAV-Ansprüche aufgrund eines insolvenzbedingten Betriebsübergangs? Der neue Eigentümer, der PSV oder hat der Betriebsrentner einfach Pech gehabt? Das musste das BAG nun in einem Fall entscheiden, in dem die Zahlungen des PSV die erworbenen Ansprüche längst nicht deckten. weiterlesen
Auch Gewerkschaften sind im Bereich der Versicherungsvermittlung aktiv. Doch wie Makler müssen auch sie sich an die Regeln des Wettbewerbs halten, wie ein Gericht nun bestätigte. Geklagt hatte ein Vermittler gegen eine Gewerkschaft, die in einem Flugblatt vor Maklern gewarnt hatte. weiterlesen
Das Thema Betriebsschließungsversicherung beschäftigt nach wie vor die Gerichte. Nun hat sich die Allianz mit einem weiteren geschädigten Gastwirt auf einen Vergleich geeinigt. Über die vereinbarte Summe wurde Stillschweigen vereinbart. Der Gastronom hatte auf Schadenersatz in Höhe von 160.000 Euro geklagt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.