AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Assekuranz punktet beim Thema Weiterbildung
21. Dezember 2020

Assekuranz punktet beim Thema Weiterbildung

Das Weiterbildungsengagement der Versicherungswirtschaft ist ungebrochen hoch, wie aktuelle Zahlen von BWV, AGV und IW Köln zeigen. Mit über 20 Weiterbildungsstunden liegt die Assekuranz über dem Durchschnitt aller Branchen. Immer mehr und immer länger bilden sich die Innendienstmitarbeiter weiter.


Das Weiterbildungsengagement der Versicherungswirtschaft ist ungebrochen hoch, wie aktuelle Zahlen von BWV, AGV und IW Köln zeigen. Mit über 20 Weiterbildungsstunden liegt die Assekuranz über dem Durchschnitt aller Branchen. Immer mehr und immer länger bilden sich die Innendienstmitarbeiter weiter.


Assekuranz punktet beim Thema Weiterbildung

Der BWV Bildungsverband hat gemeinsam mit dem AGV und in Zusammenarbeit mit dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) aktuelle Zahlen zu den Weiterbildungsaktivitäten der Versicherungswirtschaft vorgelegt. Im Rahmen der Erhebung wurde ein Vergleich des Weiterbildungsengagements der Assekuranz zu anderen Branchen und zur Gesamtwirtschaft aufgestellt.

Dabei kann die Versicherungswirtschaft erneut punkten: Alle Versicherer bieten Möglichkeiten zur Qualifizierung und investieren dafür fast doppelt so viel wie der Durchschnitt der Gesamtwirtschaft. Die Lernumgebungen umfassen, vor allem im digitalen Bereich, im Gegensatz zu allen anderen Branchen die volle Bandbreite möglicher Lernformen. Ausgewertet wurden die Rückmeldungen von 59 Versicherern, die 85% der Beschäftigten im Innendienst repräsentieren.

Weiterbildungsaktivitäten 2019 ungebrochen hoch

Darüber hinaus zeigen sich die Mitarbeiter der Versicherer weiterhin sehr weiterbildungsfreudig, wie sowohl die brancheninternen Zahlen wie auch die Sonderauswertung des IW Köln belegen. An die 75% aller Mitarbeiter nahmen laut einer brancheninternen Umfrage 2019 an einer Weiterbildungsmaßnahme teil. Was den zeitlichen Umfang angeht, lässt sich gegenüber dem Vorjahr ein Sprung von 2,1 auf 2,7 Arbeitstage feststellen, was rund 20,5 Stunden entspricht. Die Sonderauswertung des IW Köln bestätigt die Zahlen der AGV-BWV-Umfrage. Das IW konstatiert durchschnittlich 20,4 Weiterbildungsstunden. Somit landet die Versicherungswirtschaft 10% über dem Schnitt aller Branchen von 18,3 Stunden.

Versicherer haben auf digitale Weiterbildungsangebote umgestellt

Die IW-Umfrage hat zudem die aktuellen Einflussfaktoren für das berufliche Lernen beleuchtet. Wie bei der Erhebung vor drei Jahren zählt die Digitalisierung der Geschäftsprozesse zu den Haupttreibern beim Thema Weiterbildung – mehr als in anderen Branchen. Zusätzlich befeuert wurde diese Entwicklung durch die Corona-Krise. Über 85% der befragten Versicherer haben ihre digitalen Lernangebote infolge der Pandemie ausgebaut. Nach einer Phase der Neuausrichtung hat fast die gesamte Versicherungswirtschaft (92%) auf digitale Weiterbildungsformen umgesattelt. Laut BWV habe sich das bereits vor Jahren eingeleitete Investment in digitale Kompetenzen nun ausgezahlt.

Digitales Upskilling von Bedeutung

Für die Versicherer zählt es weiterhin, digitale Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter auszubauen. Dies gilt vor allem im Hinblick auf Kenntnisse zu Datensicherheit und Datenschutz sowie in der Anwendung berufsfachspezifischer Software. Digitale Lernformate werden dabei vermehrt eingesetzt. Neun von zehn Unternehmen setzen zum Beispiel auf interaktives webbasiertes Lernen, computer- oder webbasierte Selbstlernprogramme sowie Lernvideos, Podcasts und Audiomodule.

Versicherer stecken mehr Geld in Weiterbildung als andere Branchen

Im Jahr 2019 wurden branchenübergreifend insgesamt 1.236 Euro pro Mitarbeiter in Weiterbildung investiert. Die Versicherungswirtschaft kommt auf einen deutlich höheren Wert von 2.051 Euro pro Mitarbeiter. „Weit über dem, was andere Branchen in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren, engagiert sich die Versicherungswirtschaft für gute und kontinuierliche Bildungsmaßnahmen“, heißt es in der IW-Auswertung. (tk)

Weitere Informationen zur Umfrage unter: www.bildungsumfragen-versicherung.de/#/

Bild: © Siam – stock.adobe.com




Ähnliche News

Trotz Corona konnte „gut beraten“ im vergangenen Jahr Zuwächse verbuchen. Zum Ende des Jahres 2020 verzeichnete die Brancheninitiative 149.406 aktive „gut beraten“-Bildungskonten. Das sind 1,1% mehr als Ende 2019. Der Anteil von E-Learning an den Lernformen hat sich inzwischen auf 90% erhöht. weiterlesen
Jedes Jahr werden Deutschlands Top-Azubis für ihre herausragenden Leistungen geehrt. Dazu zählen auch Viktoria Ochmat und Anna Leuchter als beste Kauffrauen für Versicherungen und Finanzen 2020, die ihre Ausbildung jeweils mit exzellenten Ergebnissen absolvierten. weiterlesen
Die Mitgliedsunternehmen der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) starten zusammen mit der Deutschen Makler Akademie ab Januar 2021 eine digitale Bildungsinitiative für kleine und mittelständische Makler/Mehrfachagenten. AssCompact verlost drei Gutscheine. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.