AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Denkmalschutz: Vorsätzliche Missachtung ist teuer
16. September 2020

Denkmalschutz: Vorsätzliche Missachtung ist teuer

Rechtswidrige Eingriffe in Baudenkmäler können den Eigentümer teuer zu stehen kommen. Ein Bußgeldverfahren rund um ein historisches Gebäude auf Norderney macht das deutlich. Der Eigentümer muss nun 60.000 Euro zahlen, weil er vorsätzlich rechtswidrig in die Bausubstanz eingegriffen hat.


Rechtswidrige Eingriffe in Baudenkmäler können den Eigentümer teuer zu stehen kommen. Ein Bußgeldverfahren rund um ein historisches Gebäude auf Norderney macht das deutlich. Der Eigentümer muss nun 60.000 Euro zahlen, weil er vorsätzlich rechtswidrig in die Bausubstanz eingegriffen hat.

Denkmalschutz: Vorsätzliche Missachtung ist teuer

Wenn das eigene Haus ein Baudenkmal ist, haben Eigentümer viele denkmalrechtliche Vorschriften einzuhalten. Tun sie das nicht, kann es teuer werden. Wie teuer es tatsächlich werden kann, zeigt ein aktueller Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Oldenburg.

Baudenkmal auf Norderney

Ein Kaufmann hatte ein Gebäude auf Norderney erworben. Das Haus stammt aus dem 19. Jahrhundert und steht unter Denkmalschutz. Doch im Zuge eines Umbaus verstieß der Eigentümer gegen denkmalschutzrechtliche Vorgaben.

Verstoß gegen den Denkmalschutz

Der Mann ließ alte Innenwände entfernen und ersetzte sie durch neue Leichtbauwände. Er ließ alte Türöffnungen zumauern und neue schaffen. Außerdem ließ er die alten Decken abhängen. All das ohne denkmalschutzrechtliche Genehmigung.

60.000 Euro Bußgeld

Als der Landkreis davon erfuhr, verhängte er ein Bußgeld in Höhe von 60.000 Euro. Der Eigentümer widersprach und so landete die Sache vor dem Amtsgericht Aurich. Der Mann wurde zur Zahlung des Bußgeldes in voller Höhe verurteilt. Das Gericht kam zu dem Schluss, er habe vorsätzlich gehandelt. Schließlich habe er bei Abschluss des Kaufvertrags bestätigt, dass ihm bewusst sei, ein Baudenkmal zu erwerben.

Schwere Verluste für die Allgemeinheit

Damit wollte der Mann sich jedoch nicht zufriedengeben und legte Beschwerde ein. Vor allem das Bußgeld erschien ihm zu hoch. Doch seine Rechtsbeschwerde vor dem OLG Oldenburg hatte keinen Erfolg. Die Richter am Berufungsgericht bestätigten das Strafmaß. Es sei deshalb so hoch ausgefallen, weil rechtswidrige Eingriffe in Denkmäler den Tätern große wirtschaftliche Vorteile brächten und zugleich schwere, nicht wiedergutzumachende Verluste für die Allgemeinheit bedeuteten. (tku)

OLG Oldenburg, Beschluss vom 30.06.2020, Az.: 2 Ss(Owi) 163/20.

Bild: © pabrady63 – stock.adobe.com




Ähnliche News

Unterliegt eine geschiedene Ehefrau, die eine Immobilie von ihrem ehemaligen Schwiegervater erhalten hat, der dreijährigen Kündigungssperre, wenn sie Eigenbedarf anmeldet? Im zugrunde liegenden Fall hatte der BGH zu entscheiden, wie die Beziehung zwischen den geschiedenen Ehepartnern zu bewerten ist. weiterlesen
Die vorläufigen Rechengrößen der Sozialversicherung für 2021 liegen vor. Das Bundesarbeitsministerium hat dazu einen Referentenentwurf vorgelegt. Demnach steigt die Versicherungspflichtgrenze wieder deutlich. Auch die Beitragsbemessungsgrenzen in der Rentenversicherung finden sich im Entwurf. weiterlesen
Im Rechtsstreit zwischen der Privatbank M.M.Warburg und der Deutschen Bank ist ein erstes Urteil gefallen. Das Landgericht Frankfurt am Main hat die Klage der Privatbank abgewiesen. Die Deutsche Bank muss sich dementsprechend nicht an der Forderung des Finanzamts gegenüber der Warburg-Bank beteiligen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.