Deutsche Finanzbranche: Standortnachteil wegen DSGVO? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Deutsche Finanzbranche: Standortnachteil wegen DSGVO?
25. Oktober 2018

Deutsche Finanzbranche: Standortnachteil wegen DSGVO?

Wie sich die Umsetzung der DSGVO konkret auf die Finanzbranche auswirkt, will die FDP von der Bundesregierung mit Hilfe einer Kleinen Anfrage wissen. Die Fraktion fragt nach der Anzahl von Verstößen, will aber offensichtlich auch erfahren, ob durch die DSGVO für die Branche in Europa ein Standortnachteil entstehen könnte.


Wie sich die Umsetzung der DSGVO konkret auf die Finanzbranche auswirkt, will die FDP von der Bundesregierung mit Hilfe einer Kleinen Anfrage wissen. Die Fraktion fragt nach der Anzahl von Verstößen, will aber offensichtlich auch erfahren, ob durch die DSGVO für die Branche in Europa ein Standortnachteil entstehen könnte.


Deutsche Finanzbranche: Standortnachteil wegen DSGVO?

Die FDP-Fraktion fragt in ihrer „Kleinen Anfrage“ an die Bundesregierung, welche Auswirkungen die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf die Finanzbranche hat. Sie interessiert sich dabei unter anderem für die Anzahl gemeldeter Verstöße in der Finanzbranche sowie für die Kosten, die die DSGVO für den Sektor mit sich bringt. Die FDP fragt hier nach Umstellungskosten und laufenden Kosten, die die deutsche Finanzwirtschaft zu tragen hat. Außerdem will sie wissen, ob die Kosten für die Einhaltung der DSGVO von Finanzdienstleistern selbst getragen oder an Kunden weitergegeben werden.

DSGVO: Ziehen sich ausländische Banken aus der EU zurück?

Darüber hinaus scheint es der FDP in der Anfrage auch darum zu gehen abzuschätzen, welche globaleren marktwirtschaftlichen Auswirkungen die DSGVO auf den deutschen und europäischen Finanzsektor hat. Sie fragt daher die Bundesregierung danach, wie viele Finanzdienstleister wegen gestiegener bürokratischer Anforderungen ihr Geschäft ganz oder teilweise einstellen mussten. Auch will sie offensichtlich in Erfahrung bringen, ob durch die DSGVO für die deutsche und europäische Finanzbranche ein Standortnachteil dadurch entsteht, dass sich ausländische Banken in deren Folge aus der Region zurückziehen.

Zu guter Letzt will die FDP wissen, welche Vorteile die Regierung durch die DSGVO für Kunden von Finanzdienstleistern sieht und inwieweit sie Nachbesserungsbedarf bei der Datenschutzverordnung mit speziellem Blick auf die Finanzbranche sieht. Die Antwort der Bundesregierung wird erfahrungsgemäß in zwei bis vier Wochen vorliegen. (tos)

Lesen Sie auch:




Ähnliche News

Durch die Auswertung von Fahrzeugdaten, konnte eine Unfallmanipulation mit drei beteiligten Fahrzeugen aufgedeckt werden und ein versuchter Versicherungsbetrug vor Gericht verhindert werden. Die Schadensersatzansprüche des Klägers wies das OLG Hamm im Folgenden zurück. weiterlesen
Die Kreissparkasse Stendal hatte versucht den Prämiensparvertrag eines ihrer Kunden zu kündigen. Das Landgericht Stendal entschied nun, dass der Vertrag, der für 99 Jahre geschlossen war, nicht beendet sei und ungekündigt fortbesteht. weiterlesen
Ein Gegenstand, der im Fahrzeug transportiert wird, ist bei einem Unfall unter Umständen nicht durch die Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt. Dies gelte, laut OLG Jena, auch für den Transport im privaten Bereich und nicht nur bei der Beförderung zu unternehmerischen Zwecken. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.