Eigenbedarfskündigungen: BGH stärkt Vermieter bei Härtefällen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Eigenbedarfskündigungen: BGH stärkt Vermieter bei Härtefällen
23. Mai 2019

Eigenbedarfskündigungen: BGH stärkt Vermieter bei Härtefällen

Der Bundesgerichtshof (BGH) mahnt in einem aktuellen Urteil die sorgfältige Sachverhaltsaufklärung der Härtefallklausel an. Demnach müssen Richter jeden Einzelfall prüfen, wenn ein Mieter eine Eigenbedarfskündigung wegen eines Härtefalls ablehnt.


Der Bundesgerichtshof (BGH) mahnt in einem aktuellen Urteil die sorgfältige Sachverhaltsaufklärung der Härtefallklausel an. Demnach müssen Richter jeden Einzelfall prüfen, wenn ein Mieter eine Eigenbedarfskündigung wegen eines Härtefalls ablehnt.


Eigenbedarfskündigungen: BGH stärkt Vermieter bei Härtefällen

Der BGH hat am Mittwoch in zwei Entscheidungen seine Rechtsprechung zu der Frage präzisiert, wann ein Mieter gemäß § 574 Abs. 1 und Abs. 2 BGB nach einer ordentlichen Kündigung die Fortsetzung des Mietverhältnisses wegen unzumutbarer Härte verlangen kann. Die Bundesrichter haben in beiden Fällen das Berufungsurteil aufgehoben und die Sache zur weiteren Sachaufklärung zurückverwiesen, insbesondere zum Bestehen von Härtegründen.

Beidseitig grundrechtlich geschützte Belange

Da sowohl auf Seiten des Vermieters wie auf Seiten des Mieters grundrechtlich geschützte Belange wie Eigentum und Gesundheit betroffen sind, ist dem BGH zufolge eine umfassende Sachverhaltsaufklärung sowie eine besonders sorgfältige Abwägung erforderlich. Es müssten daher für jeden Einzelfall die Interessen des Mieters an der Fortsetzung des Mietverhältnisses diejenigen des Vermieters an dessen Beendigung überwiegen (§ 574 Abs. 1 BGB).

Allgemeine Fallgruppen nicht zulässig

Allgemeine Fallgruppen wie ein bestimmtes Alter des Mieters oder eine bestimmte Dauer des Mietverhältnisses dürfen nicht – wie bei bisherigen Rechtsprechungen üblich – gebildet werden. Die Faktoren Alter und lange Mietdauer mit einer damit einhergehenden Verwurzelung im bisherigen Umfeld würden sich je nach Persönlichkeit und körperlicher sowie psychischer Verfassung des Mieters unterschiedlich stark auswirken und deshalb ohne weitere Feststellungen zu den sich daraus ergebenden Folgen im Fall eines erzwungenen Wohnungswechsels grundsätzlich nicht die Annahme einer Härte im Sinne des § 574 Abs. 1 Satz 1 BGB begründen.

Sachverständigengutachten statt Oberflächlichkeit

Werden vom Mieter drohende schwerwiegende Gesundheitsgefahren geltend gemacht, müssen sich Gerichte beim Fehlen eigener Sachkunde mittels sachverständiger Hilfe ein genaues und nicht nur an der Oberfläche haftendes Bild davon verschaffen, welche gesundheitlichen Folgen im Einzelnen mit einem Umzug verbunden sind. Das gilt insbesondere für die Frage, welchen Schweregrad zu erwartende Gesundheitsbeeinträchtigungen voraussichtlich erreichen werden und wie wahrscheinlich sie sind. Es muss daher zukünftig ein Sachverständigengutachten eingeholt werden, wenn der Mieter eine zu besorgende Verschlechterung seines Gesundheitszustandes durch ein ärztliches Attest belegt hat.

Minderungsmöglichkeiten sind zu berücksichtigen

Auf diese Weise ist zu klären, an welchen Erkrankungen der betroffene Mieter konkret leidet und wie sich diese auf seine Lebensweise und Autonomie sowie auf seine psychische und physische Verfassung auswirken. Dabei ist auch von Bedeutung, ob und inwieweit sich die mit einem Umzug einhergehenden Folgen mittels Unterstützung durch das Umfeld beziehungsweise durch begleitende ärztliche und/oder therapeutische Behandlungen mindern lassen. Nur eine solche Aufklärung versetzt die Gerichte nach Auffassung des BGH in die Lage, eine angemessene Abwägung bei der Härtefallprüfung vorzunehmen.

BGH, Urteile vom 22.05.2018, Az. VIII ZR 180/18 und VIII ZR 167/17

Bild: © sharpi1980 – stock.adobe.com




Ähnliche News

Nach monatelangem Streit haben sich die Koalitionspartner CDU, CSU und SPD in allen substanziellen Fragen zur zukünftigen Erhebung der Grundsteuer geeinigt. Noch vor der Sommerpause soll eine erste Lesung im Bundestag stattfinden, damit das Gesetzespaket noch 2019 in Kraft tritt. weiterlesen
McMakler hat die bisherige Rekordfinanzierung eines deutschen PropTechs an Land gezogen. Target Global Israel und Growth Partners (IGP) als Lead-Investoren sowie weitere etablierte Kapitalgeber haben über 50 Mio. Euro in das hybrides Geschäftsmodell der Berliner investiert. weiterlesen
Die gewerbliche Immobilienfinanzierung wird immer komplexer und vielseitiger. Banken und Immobilienwirtschaft sehen die Digitalisierung als Chance, Prozesse effizienter zu gestalten. Plattformen teilfinanzieren bereits kleinere Bauvorhaben. Aber wird auch die großvolumige gewerbliche Immobilienfinanzierung eines Tages digital? Darüber haben fünf Experten der deutschen Immobilienwirtschaft diskutiert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.