Finanzausschuss lässt Vorschlag der FDP durchfallen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Finanzausschuss lässt Vorschlag der FDP durchfallen
07. Mai 2020

Finanzausschuss lässt Vorschlag der FDP durchfallen

Der Finanzausschuss des Bundestags hat dem „Corona Moratorium“ der Liberalen eine Absage erteilt. Sympathien vonseiten der Union halfen der FDP letztlich nicht, ihren Antrag durchzusetzen. Beim Versuch die BaFin-Aufsicht über 34f-Vermittler zu verhindern, ist derweil noch nicht das letzte Wort gesprochen.


Der Finanzausschuss des Bundestags hat dem „Corona Moratorium“ der Liberalen eine Absage erteilt. Sympathien vonseiten der Union halfen der FDP letztlich nicht, ihren Antrag durchzusetzen. Beim Versuch die BaFin-Aufsicht über 34f-Vermittler zu verhindern, ist derweil noch nicht das letzte Wort gesprochen.


Finanzausschuss lässt Vorschlag der FDP durchfallen

Ende April hatte die FDP einen Antrag in den Bundestag eingebracht, in dem sie ein sogenanntes „Corona-Moratorium“ zur Finanzmarktbürokratie gefordert hatte (AssCompact berichtete). Ziel war es, damit eine Entlastung für die Finanzwirtschaft zu erreichen.

Drei wichtige Forderungen

Im Einzelnen forderte die Oppositionsfraktion, drei geplante Gesetzesvorhaben auf Eis zu legen. Darunter die Finanztransaktionssteuer, den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung und die Aufsichtsübertragung für 34f-Vermittler auf die BaFin. Außerdem solle die Bundesrepublik sich so weit wie möglich gegen einzelne europäische Finanzmarktregulierungen wehren.

Keine zusätzliche Bürokratie in der Krise

Im Zuge der Corona-Krise seien derartige Experimente nicht angebracht. Schließlich könnten Herausforderungen dieser Art in wirtschaftlich ungewissen Zeiten die Branche überfordern und die wirtschaftliche Krise noch verstärken, die durch die Pandemie ausgelöst wurde.

Nur FDP stimmt für den Antrag

Der Finanzausschuss des Bundestages lehnte den Vorstoß nun jedoch ab. Zwar hatte sich die Unionsfraktion mit einzelnen Punkten des Papiers anfreunden können, jedoch genügten die Überschneidungen wohl nicht, um die Große Koalition zu spalten. Die Union lehnte den Antrag schließlich ab. Die AfD zeigte ebenfalls Sympathien, enthielt sich jedoch bei der Abstimmung. SPD, Bündnis 90/Die Grünen und die Linkspartei lehnten den Vorstoß geschlossen ab.

Aufsichtsübertragung auf BaFin weiterhin umstritten

Bei einem der von der FDP kritisierten Punkte, dem Finanzlagenvermittler-Aufsichtsübertragungsgesetz (FinAnlVÜG), ist das letzte Wort jedoch noch nicht gesprochen. Gegenüber dem Gesetz, das die Aufsicht über Vermittler mit einer Erlaubnis nach § 34f GewO auf die BaFin übertragen soll, deutet der Bundesrat ablehnende Tendenzen an (AssCompact berichtete). Der BVK stärkt derweil den Ausschüssen des Bundesrats den Rücken. So sagte BVK-Präsident Michael Heinz in einer heute veröffentlichten Erklärung: „Wir haben immer gesagt, dass sich die Aufsichtsregelung über die örtlichen Industrie- und Handelskammern seit Jahren bewährt hat. Daher freut es uns sehr, dass nun auch die Bundesratsausschüsse klar gegen solche Pläne sind.“ (tku)

Bild: © katatonia – stock.adobe.com

Lesen Sie hierzu auch:



Ähnliche News

Corona-Soforthilfen dienen zur Abmilderung der Folgen in der aktuellen Corona-Pandemie. Die finanziellen Interessen von Gläubigern hingegen, dürften nicht durch sie bedient werden. Das gilt selbst für das Finanzamt, wie ein aktueller Fall vor dem FG Münster beweist. weiterlesen
Beim Datenschutz gelten für alle die gleichen Pflichten – aber für kleinere Unternehmen ist die Last der Umsetzung größer. Im zweiten Teil des Interviews (der erste Teil erschien am 20.05.2020) erklärt Rechtsanwalt Dr. Schwenke, wann eine Auftragsverarbeitung nötig ist und was bei Risikoprüfungstools, Onlineberatung und beim „Stand der Technik“ zu beachten ist. weiterlesen
Ein Geschäftsführer wurde aus Altersgründen abberufen, doch er beabsichtigte nicht seine Tätigkeit für das Unternehmen zu beenden und klagte. Zwar fand sich in seinem Vertrag keine Klausel, die sein Ausscheiden mit 65. vorsah, dennoch muss er gehen – zumindest vorerst. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.