Männer oder Frauen: Wer hat 2013 und 2014 erfolgreicher angelegt? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Männer oder Frauen: Wer hat 2013 und 2014 erfolgreicher angelegt?
07. Mai 2015

Männer oder Frauen: Wer hat 2013 und 2014 erfolgreicher angelegt?

Die DAB Bank hat die Depots von rund einer halben Million Privatanlegern auf den unterschiedlichen Anlageerfolg von Männern und Frauen hin untersucht. Ein Geschlecht erzielte demnach in den beiden vergangenen Jahren eine deutlich höhere Rendite – vor allem dank höherer Risikobereitschaft und häufigerem Trading.


Die DAB Bank hat die Depots von rund einer halben Million Privatanlegern auf den unterschiedlichen Anlageerfolg von Männern und Frauen hin untersucht. Ein Geschlecht erzielte demnach in den beiden vergangenen Jahren eine deutlich höhere Rendite – vor allem dank höherer Risikobereitschaft und häufigerem Trading.


Männer oder Frauen: Wer hat 2013 und 2014 erfolgreicher angelegt?

Die DAB Bank hat zum sechsten Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern untersucht. Die neue Frauen-Männer-Studie umfasst die Jahre 2013 und 2014. In beiden Jahren hatten die Männer demzufolge das bessere Händchen. Die Bank folgert daraus, dass Männer in steigenden wie volatilen Märkten erfolgreicher agieren. Bei der letzten Untersuchung der Depots 2012 hatten beide Geschlechter bei der Rendite noch gleichauf gelegen.

Aktiver und erfolgreicher

2013 erzielten Männer und Frauen zweistellige Renditen. Die männlichen Anleger erzielten im Schnitt eine Performance von 15,5% – 2,2 Prozentpunkte mehr als die weiblichen Anleger. Im volatilen Marktumfeld 2014 lagen Männer mit durchschnittlich 4,5% ebenfalls vor den Frauen (3,4%). In beiden Jahren waren die Männer deutlich aktiver. 2013 tätigten sie im Schnitt 7,8 Transaktionen, Frauen 3,8. Die Anzahl der Käufe bzw. Verkäufe im Depot nahm bei beiden Geschlechtern im volatilen Marktumfeld 2014 zu auf 8,5 Transaktionen beziehungsweise 4,0 Transaktionen.

Männer agieren offensiver

Der Anteil von Einzelaktien lag bei den Männern Ende 2014 bei 54,4%, bei den Frauen bei 50,8%. Weibliche Anleger setzen dafür stärker auf Investmentfonds. Mit 37,2% ist ihr Anteil höher als bei männlichen Kontrahenten (33,1%). Bei den Anleihen liegen beide Geschlechter mit 7,9% gleichauf, wobei die Tendenz im Vergleich zu 2013 rückläufig ist. In den „sichere Hafen“ Gold investierten Männer wie Frauen mit 0,4% und 0,3% kaum, auch wenn sich der Anteil im Vergleich zu 2013 leicht erhöht hat. (mh)




Ähnliche News

Die Deutschen gelten gemeinhin als Aktienmuffel. Die Corona-Krise hat das Interesse der Bundesbürger am Thema Aktien allerdings massiv gesteigert. Die Google-Suchen zum Thema „Aktien kaufen“ haben sich seit der Ausweitung der Corona-Pandemie mehr als versiebenfacht. weiterlesen
Die Citigroup hat die aktuelle Ausgabe ihres Investmentbarometers veröffentlicht. Die Indikator für die Stimmung privater und professioneller Marktteilnehmer zeigt, wie stark die Turbulenzen an den Finanzmärkten die Anleger derzeit belasten. weiterlesen
Die Sorgen rund um das Coronavirus und der damit verbundene Crash haben das Vertrauen der Anleger in die Aktienmärkte nach unten gedrückt. Das gilt vor allem für Europa. In den USA nähert sich die Anlegerstimmung sogar ihren historischen Tiefstwerten. In Asien hat sich die Stimmung hingegen wieder aufgehellt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.