AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Neue Finanzaufsichtsbehörde auf EU-Ebene geplant
15. Juli 2020

Neue Finanzaufsichtsbehörde auf EU-Ebene geplant

Das Europaparlament hat die EU-Kommission aufgefordert, eine neue Behörde zu schaffen, die sich zukünftig mit der Kontrolle von Geldwäsche und Terrorfinanzierung beschäftigen soll. Das EU-Organ benötige Aufsichtsbefugnisse innerhalb und außerhalb des Finanzsektors, so der Kommissionsvize Valdis Dombrovskis.


Das Europaparlament hat die EU-Kommission aufgefordert, eine neue Behörde zu schaffen, die sich zukünftig mit der Kontrolle von Geldwäsche und Terrorfinanzierung beschäftigen soll. Das EU-Organ benötige Aufsichtsbefugnisse innerhalb und außerhalb des Finanzsektors, so der Kommissionsvize Valdis Dombrovskis.


Neue Finanzaufsichtsbehörde auf EU-Ebene geplant

Die EU-Kommission zeigt sich offen für einen Vorstoß aus dem Europaparlament, eine neue Behörde zu schaffen, die sich um die Kontrolle des Finanzsektors auf Geldwäsche und Terrorfinanzierung kümmern soll.

Direkte Befugnisse zur Kontrolle des Finanzsektors

Das neu zu schaffende EU-Organ benötige laut Aussagen des Kommissionsvizepräsidenten Valdis Dombrovskis direkte Aufsichtsbefugnisse innerhalb und außerhalb des Finanzsektors, um seine vorhergesehenen Aufgaben erfüllen zu können. Die EU-Kommission möchte innerhalb von zwölf Monaten Vorschläge für die Schaffung der neuen EU-Behörde vorlegen.

Neue Behörde oder Aufwertung einer vorhandenen

Ob die EU-Behörde bei einer bestehenden Institution wie der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) angesiedelt wird oder ob ein eigenes EU-Organ entstehen soll, ist bisher noch unklar. Dombrovskis forderte die Mitgliedsstaaten jedoch zu weiteren Maßnahmen auf, um die EU beim Kampf gegen Geldwäsche zu unterstützen.

Parlament unterstützt Aktionsplan der Kommission

Die EU-Kommission hatte Anfang Mai bereits einen Aktionsplan vorgelegt, mit dem gegen Geldwäsche vorgegangen werden soll. Das Europaparlament stellte sich damit hinter das Vorhaben der Kommission und forderte noch weitergehende Schritte.

Illegale Finanztätigkeiten in Höhe von 160 Mrd. Euro

Laut Angaben der Kommission entfielen jährlich ungefähr 1% des BIP der EU auf illegale Finanztätigkeiten wie Geldwäsche. Grob geschätzt handele es sich dabei um einen Gegenwert von 160 Mrd. Euro. (tku)

Bild: © oraziopuccio – stock.adobe.com




Ähnliche News

Rechtswidrige Eingriffe in Baudenkmäler können den Eigentümer teuer zu stehen kommen. Ein Bußgeldverfahren rund um ein historisches Gebäude auf Norderney macht das deutlich. Der Eigentümer muss nun 60.000 Euro zahlen, weil er vorsätzlich rechtswidrig in die Bausubstanz eingegriffen hat. weiterlesen
Regelmäßig und lückenlos gezahlte Provisionen sind bei der Bemessung des Elterngeldes zu berücksichtigen. Eine Lohnsteueranmeldung, in der die Provisionszahlungen fehlen, ändert daran nichts, sofern ein gültiger Bescheid über die Einkommenssteuer vorliegt. Das geht aus einem BSG-Urteil hervor. weiterlesen
Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben sich auf einen Gesetzentwurf zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes geeinigt. Die Rechte der Eigentümer bleiben weitgehend erhalten. Bauliche Veränderungen werden erleichtert – vor allem, wenn es um Infrastruktur für E-Mobilität geht. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.