AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

PKV: uniVersa erweitert Beitragsentlastungsrechner
01. März 2019

PKV: uniVersa erweitert Beitragsentlastungsrechner

Zusammen mit dem Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die uniVersa ihren PKV-Beitragsentlastungsrechner in ein neues Design gebracht. Das Rechentool bietet nun auch weitere Funktionen. Mit wenigen Eingaben lässt sich die Steuerersparnis durch das Bürgerentlastungsgesetz darstellen.


Zusammen mit dem Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die uniVersa ihren PKV-Beitragsentlastungsrechner in ein neues Design gebracht. Das Rechentool bietet nun auch weitere Funktionen. Mit wenigen Eingaben lässt sich die Steuerersparnis durch das Bürgerentlastungsgesetz darstellen.

PKV: uniVersa erweitert Beitragsentlastungsrechner

Privat Krankenversicherte haben nicht nur die Möglichkeit, ihren Versicherungsschutz individuell zusammenzustellen, sondern auch ihre Beitragsentlastung im Alter. Dies erfolgt über Beitragsentlastungstarife, die das Bürgerentlastungsgesetz zudem noch steuerlich begünstigt. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die uniVersa Versicherung ihren Rechner zur Beitragsentlastung in ein neues Design gebracht. Darüber hinaus bietet das Tool nun weitere Funktionen.

Aktuelle Steuerersparnis durch das Bürgerentlastungsgesetz darstellen

So lassen sich mit wenigen Eingaben wie Bruttoeinkommen, Tarifauswahl und Krankenversicherungsbeitrag übersichtlich die aktuelle Steuerersparnis durch das Bürgerentlastungsgesetz darstellen. Bei Arbeitnehmern wird außerdem angezeigt, ob der Arbeitgeberzuschuss bereits ausgeschöpft oder wie viel Zuschuss noch möglich ist. In der Folge kann der monatliche Beitrag für eine gewünschte garantierte Beitragsentlastung im Alter berechnet werden. Ausgewiesen wird dabei der monatliche Nettoaufwand, der abzüglich Steuervorteil und möglichem Arbeitgeberzuschuss verbleibt. Auch Ehegatten- und Bestandskundendaten lassen sich im Rechner erfassen. Die Ergebnisse der Berechnung können sich Nutzer als PDF ausdrucken oder speichern. (tk)




Ähnliche News

Das dritte Jahr in Folge wechselten mehr Personen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung als umgekehrt, wie aktuelle Daten des PKV-Verbands zeigen. Während die Zahl der PKV-Vollversicherten 2020 zurückging, hat die betriebliche Krankenversicherung deutlich zugelegt. weiterlesen
Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) verzeichnet deutliche Zuwächse bei ihren Zahntarifen ohne Wartezeiten. Bei diesen Tarifen können Kunden die Leistungen ihrer Zahnzusatzversicherung für Zahnersatz, Implantate und Co. vom ersten Tag an in Anspruch nehmen. weiterlesen
Der durchschnittliche Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung steigt 2021 um 0,2 Prozentpunkte von 1,1 auf 1,3%, dazu hatte der Gesetzgeber im Dezember grünes Licht gegeben. Rund 40 Krankenkassen erhöhten daraufhin ihren Zusatzbeitrag. Aber auch in der PKV gibt es Preiserhöhungen, teilweise sehr deutliche. Der PKV-Verband zeigt aber auf, dass sich die langfristige Beitragsentwicklung in beiden Systemen ähnlich verhält. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.