AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Schadensersatzanspruch für Unfall durch umgestürzten Baum?
08. Januar 2021

Schadensersatzanspruch für Unfall durch umgestürzten Baum?

Liegt eine schuldhafte Verletzung der Verkehrssicherungspflicht vor, wenn ein kranker Baum auf die Straße stürzt und sich deshalb ein Unfall ereignet? Eine Entscheidung des LG Köln verdeutlicht, dass es in einem solchen Fall darauf ankommt, wie der Träger der Verkehrssicherungspflicht seiner Verantwortung gerecht wird.


Liegt eine schuldhafte Verletzung der Verkehrssicherungspflicht vor, wenn ein kranker Baum auf die Straße stürzt und sich deshalb ein Unfall ereignet? Eine Entscheidung des LG Köln verdeutlicht, dass es in einem solchen Fall darauf ankommt, wie der Träger der Verkehrssicherungspflicht seiner Verantwortung gerecht wird.


Schadensersatzanspruch für Unfall durch umgestürzten Baum?

In den Wintermonaten mit dem Auto unterwegs zu sein, bedeutet, sich auf Dunkelheit und schlechte Straßenverhältnisse einstellen zu müssen. Hinzu kommt, dass bei Neuschnee oder Schneeregen immer wieder große Äste oder sogar ganze Bäume unter der weißen Last zusammenbrechen. Doch wer ist für einen Unfall verantwortlich, der verursacht wurde, weil hinter einer Kurve plötzlich ein Baum quer über der Fahrbahn lag? Dazu musste nun das Landgericht (LG) Köln eine Entscheidung treffen.

Vernachlässigung der Baumkontrolle?

Ein junger Mann war mit dem Auto seines Vaters unterwegs, als er hinter einer Rechtskurve mit einem quer über die Straße liegenden, umgestürzten Baum kollidierte. Die entstandenen Schäden am Fahrzeug wollte der Vater jedoch nicht selbst tragen. Seiner Ansicht nach war der Unfall nur deshalb zustande gekommen, weil das Land Nordrhein-Westfalen die Kontrolle der Bäume am Wegesrand versäumt hatte.

Land weist Vorwürfe zurück

Das Land wies diesen Vorwurf von sich. Die Kontrollen seien regelmäßig und sorgfältig durchgeführt worden. Die letzte Sichtkontrolle der Bäume am Wegabschnitt habe nur wenige Tage vorher stattgefunden. Dabei sei kein Baum aufgefallen, der eine unmittelbare Gefahr für den Straßenverkehr habe darstellen können. Der Fahrzeugbesitzer zeigte sich davon nicht überzeugt, klagte gegen das Land Nordrhein-Westfalen und forderte Schadensersatz.

Regelmäßige Sichtkontrollen erforderlich

Das LG Köln wies die Klage des Mannes jedoch ab. Zwar sei das Land für die Straße verantwortlich und müsse daher Sorge tragen, dass sich die Straße in einem Zustand befindet, der eine möglichst gefahrlose Nutzung zulässt. Solange die erforderlichen Kontrollen der straßennahen Bäume jedoch regelmäßig erfolgen, verletzt das Land seine Verkehrssicherungspflicht nur dann, wenn dabei Anzeichen übersehen werden, die auf eine Gefahr für den Straßenverkehr hinweisen.

Nachträgliche Begutachtung des Baums nicht möglich

Ob der Baum von außen sichtbar als potenzielle Gefahr für den Straßenverkehr zu erkennen war, konnte der Kläger nicht belegen, urteilte das Gericht. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte angegeben, dass der Baum von der nach außen hin nicht erkennbaren Wurzelfäule befallen war. Da der umgestürzte Baum mittlerweile beseitigt worden sei, könne auch keine weitere Begutachtung erfolgen. Nordrhein-Westfalen muss dementsprechend keinen Schadensersatz an den Fahrzeugbesitzer entrichten. (tku)

LG Köln, Urteil vom 08.12.2020 – 5 O 77/20

Bild: © WideAwake – stock.adobe.com




Ähnliche News

Darf eine Miete zweimal kurz hintereinander erhöht werden, wenn eine Erhöhung aus einer Anpassung auf die ortsübliche Miete resultiert und die andere wegen baulichen Veränderungen erhoben wird? Das Urteil des BGH zu dem Thema verdeutlicht, dass es auch auf die Reihenfolge der Mieterhöhungen ankommt. weiterlesen
Der Lockdown verschärft sich weiter, Betriebe sind geschlossen. In Großbritannien gibt es ein spannendes Urteil zur Betriebsschließungsversicherung. In Deutschland werden bei Gericht weiter Klagen in Verbindung mit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 verhandelt. Die Kanzlei Clyde & Co beschäftigt sich mit solchen Klagen  und rechnet mit einem Weg bis hin zum BGH. Zu den bisherigen Entwicklungen hat AssCompact  Ende 2020 bei Dr. Vincent Schreier, Rechtsanwalt bei der Kanzlei Clyde & Co., nachgefragt. weiterlesen
Ein Verein hatte gegen die Erhebung von Grundsteuer auf das Grundstück eines Feriendorfs geklagt. Das Finanzamt war der Ansicht, es handele sich um Wohnungen, die nicht steuerbefreit sein können. Ob es sich bei den Häusern jedoch tatsächlich um Wohnraum handelt, musste nun der BFH entscheiden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.