Sturmtief „Ela“: Versicherer zahlen rund 650 Mio. Euro an ihre Kunden | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

02. Juli 2014

Sturmtief „Ela“: Versicherer zahlen rund 650 Mio. Euro an ihre Kunden

Tief „Ela“ hat Anfang Juni besonders in Nordrhein-Westfalen schwere Schäden hinterlassen. Nach ersten Auswertungen der deutschen Versicherer verursachte die Unwetterfront bundesweit insgesamt 350.000 versicherte Schäden in Höhe von rund 650 Mio. Euro. Davon schultern die Sachversicherer 250.000 Schäden an privaten Wohngebäuden und Unternehmen in Höhe von 400 Mio. Euro. Bei den Kraftfahrtversicherern wurden 100.000 Schäden in Höhe von rund 250 Mio. Euro gemeldet.


Tief „Ela“ hat Anfang Juni besonders in Nordrhein-Westfalen schwere Schäden hinterlassen. Nach ersten Auswertungen der deutschen Versicherer verursachte die Unwetterfront bundesweit insgesamt 350.000 versicherte Schäden in Höhe von rund 650 Mio. Euro. Davon schultern die Sachversicherer 250.000 Schäden an privaten Wohngebäuden und Unternehmen in Höhe von 400 Mio. Euro. Bei den Kraftfahrtversicherern wurden 100.000 Schäden in Höhe von rund 250 Mio. Euro gemeldet.


Sturmtief „Ela“: Versicherer zahlen rund 650 Mio. Euro an ihre Kunden

Mit „Ela“ tobten in Nordrhein-Westfalen die heftigsten Unwetter seit Jahrzehnten, die zudem von starken Orkanböen von bis zu 144 km/h begleitet wurden. „‚Ela‘ ist für die Sachversicherer der zweitteuerste Sommersturm der vergangenen 15 Jahre“, sagt Bernhard Gause, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Nur „Andreas“ wütete Ende Juli 2013 mit 1,9 Mrd. Euro Sachschaden schlimmer. Bei dem Durchzug über Teile Nord- und Süddeutschlands waren damals Hagelkörner von bis zu acht Zentimetern niedergeschlagen. „Gerade nach Extremwetterereignissen zeigt sich die Stärke der Versicherer“, so Gause. Im vergangenen Jahr stellte die Branche diese Leistungsfähigkeit besonders unter Beweis: Insgesamt 7 Mrd. Euro zahlten Versicherer 2013 für Sturm-, Hochwasser- und Hagelschäden an ihre Kunden.

Klimastudie der Versicherer: Stürme künftig heftiger und häufiger

Sturmschäden könnten bis zum Jahr 2100 um mehr als 50% zunehmen, sommerliche Unwetter sogar noch darüber hinaus. Besonders schadenträchtige Sturmereignisse mit einer Intensität, wie sie heute alle 50 Jahre vorkommt, könnten zukünftig alle zehn Jahre eintreten. Das sind die zentralen Erkenntnisse der Klimastudie, die die Versicherungswirtschaft gemeinsam mit führenden Klimaforschern des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), der Freien Universität Berlin (FU Berlin) und der Universität Köln veröffentlicht hat. (sg)




Ähnliche News

Das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen hat sich etwas abgeschwächt. Allerdings ist es auf Jahressicht immer noch stark gewachsen. Die KfW spricht insgesamt sogar von einer außergewöhnlichen Entwicklung am deutschen Kreditmarkt. weiterlesen …
Kurz vor Ostern ging nun der Referentenentwurf zur Deckelung von Provisionen in der Lebens- und Restschuldversicherung offiziell an die Verbände. Diesen bleibt nur wenig Zeit, sich zu dem aktualisierten Entwurf zu äußern. An den Grundfesten des Provisionsdeckels rüttelt das Finanzministerium aber bisher weiter nicht. Dessen Verankerung ist über das VAG in der Gewerbeordnung vorgesehen. weiterlesen …
Besuchen Studierende aus dem Ausland eine Hochschule in Deutschland, brauchen sie eine Krankenversicherung. Ausländische Studierende müssen sich oft über ihr Heimatland zunächst privat absichern, bis sie über die GKV versichert sind, wie Claudia Reichstein erläutert, Vertriebsdirektorin bei der DR-WALTER GmbH. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.