AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Versicherer kommen bei Zahlungen für Naturgefahren gut weg
04. Januar 2021

Versicherer kommen bei Zahlungen für Naturgefahren gut weg

Bereits 2019 war Deutschland vergleichsweise wenig von Naturkatastrophen getroffen. Die versicherten Schäden lagen bei 3 Mrd. Euro und damit schon unter dem langjährigen Mittelwert. Die Schadenbilanz 2020 fällt noch einmal günstiger aus:  2,5 Mrd. Euro mussten die Versicherer für Schäden aufgrund von Naturgefahren ausgeben.


Bereits 2019 war Deutschland vergleichsweise wenig von Naturkatastrophen getroffen. Die versicherten Schäden lagen bei 3 Mrd. Euro und damit schon unter dem langjährigen Mittelwert. Die Schadenbilanz 2020 fällt noch einmal günstiger aus:  2,5 Mrd. Euro mussten die Versicherer für Schäden aufgrund von Naturgefahren ausgeben.


Versicherer kommen bei Zahlungen für Naturgefahren gut weg

Für Beschädigungen durch Sturm, Hagel und weitere Naturgefahren wie Starkregen haben die Versicherer im Jahr 2020 rund 2,5 Mrd. Euro geleistet. Das geht aus vorläufigen Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Die versicherten Schäden an Häusern, Hausrat, Kraftfahrzeugen sowie in Gewerbe und Industrie liegen damit rund 500 Mio. Euro unter dem Wert von 2019 und unter dem langjährigen Mittel von etwa 3,7 Mrd. Euro.

„2020 war ein unterdurchschnittliches Schadenjahr, vor allem auch weil schwere Hagelereignisse ausgeblieben sind“, sagt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen zur Schadenbilanz 2020..

Sachversicherer leisten rund 2 Mrd. Euro

Auf die Sachversicherung entfallen davon rund 2 Mrd. Euro. Davon entstanden 1,6 Mrd. Euro durch Sturm oder Hagel und 400 Mio. Euro durch weitere Naturgefahren wie Starkregen.

Die Kfz-Versicherer zahlten für Elementarschäden insgesamt etwa 500 Mio. Euro, im Vorjahr 2019 waren dies noch 900 Mio. Euro.

Wintersturm „Sabine“ prägt die Bilanz

Geprägt wird die Bilanz vor allem von Sturm „Sabine“ im Februar 2020. Mit einem Schaden von 675 Mio. Euro reiht er sich auf Platz sechs der schwersten Winterstürme in Deutschland seit 2002. Zum Vergleich: Der bisher folgenschwerste Sturm war „Kyrill“ aus dem Jahr 2007 mit mehr als 3 Mrd. Euro.

Im gesamten Jahr mussten die Versicherer damals 6,2 Mrd. Euro bezahlen. In der Schadenstatistik seit den 70er Jahren war aber auch das nur der sechsthöchste Wert. Mit 11,1 Mrd. Euro mussten die Versicherer im Jahr 1990 die höchsten Schadenzahlungen leisten. Der langfristige Mittelwert bei Naturgefahren liegt wie schon genannt bei 3,7 Mrd. Euro. (bh)

Bild: © by-studio – stock.adobe.com

 

Lesen Sie auch: Naturgefahrenreport: Kfz-Versicherer 2019 schwer getroffen




Ähnliche News

Ein Gebäude bzw. ein Haushalt lässt sich ohne viel Aufwand in ein Smart Home umwandeln, indem mit einfachen Hard- und Softwaremaßnahmen Haushaltsgeräte vernetzt werden. Das Smart Home bietet zudem Fehlerfrüherkennung, die Gebäude- und Hausratschäden vermeiden hilft und somit den traditionellen Versicherungsschutz verändert. weiterlesen
Kundenzufriedenheit entsteht vor allem im Schadenfall. Mit dem Schadenvermittlungs­system von Wintec Autoglas (vermittlung.wintec-autoglas.de) können Vermittler im Bereich Kfz an dieser Stelle punkten. Mit dem digitalen Schadensteuerungsinstrument stärkt der Vermittler die Kundenbindung, sagt Markus Buchcik, Prokurist, Head of Sales und Head of Business Development Insurance bei der Wintec Autoglas GmbH. weiterlesen
Seit Gründung im Jahr 1910 ist der DOCURA Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit erfolgreich im privaten Sachversicherungsgeschäft tätig. Anlässlich von 110 Jahren Geschichte und Tradition gewährt der Versicherer seinen langjährigen Mitgliedern einen Jubiläumsnachlass in der Hausrat- und Glasversicherung. Von Alexander Reimche, Leiter Vertrieb beim DOCURA VVaG. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.