Welche Versicherungen brauchen Studierende? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Welche Versicherungen brauchen Studierende?
04. Oktober 2018

Welche Versicherungen brauchen Studierende?

Zum Semesterstart ist es insbesondere für Studienanfänger ratsam, sich mit ihrem Versicherungsschutz zu beschäftigen. Unverzichtbar ist eine Privathaftpflichtversicherung, wobei Studierende in der Regel bei den Eltern mitversichert sind. Auch die Absicherung bei Berufsunfähigkeit sollte frühzeitig Thema sein.


Zum Semesterstart ist es insbesondere für Studienanfänger ratsam, sich mit ihrem Versicherungsschutz zu beschäftigen. Unverzichtbar ist eine Privathaftpflichtversicherung, wobei Studierende in der Regel bei den Eltern mitversichert sind. Auch die Absicherung bei Berufsunfähigkeit sollte frühzeitig Thema sein.

Welche Versicherungen brauchen Studierende?

An Deutschlands Hochschulen hat das Wintersemester begonnen. Neben Vorlesungen und Seminaren sollte gerade für Studienanfänger auch der Versicherungsschutz auf dem Plan stehen, wie der Bund der Versicherten e. V. (BdV) empfiehlt. Was die Krankenversicherung angeht, so gilt in Deutschland für Studierende Versicherungspflicht. Ein Nachweis über entsprechenden Versicherungsschutz meist schon mit dem Immatrikulationsantrag zur Annahme des Studienplatzes notwendig. Bis zum 25. Geburtstag können Studierende beitragsfrei über die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) der Eltern mitversichert werden, sofern sie noch kein eigenes Einkommen beziehen, das regelmäßig 435 Euro monatlich überschreitet oder sofern sie als sogenannter „Mini-Jobber“ nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen.

KVdS oder PKV

Ist eine Mitversicherung über die GKV der Eltern nicht möglich, können sich Studierende in der gesetzlichen studentischen Krankenversicherung (KVdS) absichern. Es besteht für Studienanfänger auch die Möglichkeit, sich von der KVdS befreien zu lassen und in eine Private Krankenversicherung (PKV) zu wechseln. Eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenkasse ist während des Studiums dann aber nicht mehr ohne Weiteres möglich. „In der PKV können Studierende vergünstigte Tarife abschließen – die Prämien sind jedoch dennoch oft höher als der Beitrag für die gesetzliche KVdS“, erklärt Bianca Boss, Pressesprecherin beim BdV. Sind die Eltern allerdings beihilfeberechtigt und besteht für die Kinder während des Studiums ebenfalls ein Beihilfeanspruch, kommt die private Restkostenversicherung meist günstiger.

Privater Haftpflichtschutz

Unerlässlich ist auch für Studierende eine Privathaftpflichtversicherung. Wer anderen einen Schaden zufügt, muss dafür haften – und zwar mit dem privaten Vermögen in unbegrenzter Höhe. Vor allem Personenschäden können hohe Kosten nach sich ziehen und ohne private Haftpflicht für den Schadenverursacher existenzgefährdend werden. „Die gute Nachricht für Studierende: Sie sind in der Regel bis zum Abschluss des ersten Studiums in der Privathaftpflichtversicherung der Eltern mitversichert – sofern sie nicht verheiratet oder verpartnert sind“, erläutertdie Expertin Boss. Da es auch hier Ausnahmen und Altersgrenzen gibt, empfiehlt der BdV, sich vom Versicherer der Eltern die Mitversicherung schriftlich bestätigen zu lassen. Wer nach dem Erststudium ein weiteres anschließt, muss sich in der Regel selbst versichern. 

Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit

Das Thema Berufsunfähigkeit ist für viele Studierende meist noch weit weg. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) zählt jedoch zu einer der wichtigen Absicherungen, auf die nicht verzichten werden sollte. „Für die Höhe des Versicherungsbeitrages sind neben dem Beruf und der vereinbarten Rentenhöhe auch das Eintrittsalter, die Laufzeit und der eigene Gesundheitszustand entscheidend. Daher gilt: Je früher ein Vertrag abgeschlossen wird, desto besser“, unterstreicht Boss.

Um angesichts der Angebotsvielfalt eine passende, leistungsstarke und zugleich preiswerte BU zu finden, sollten sich Studierende vor einem Abschluss unabhängig beraten lassen, beispielsweise von einem Versicherungsmakler. Zudem hat der BdV wichtige Informationen und Tipps zusammengestellt. Die Broschüre „Gut versichert in Ausbildung und Studium“ steht auf der BdV-Website zum Download bereit. (tk)




Ähnliche News

Millionen Erwerbstätige haben Probleme wegen Alkohol und Computerspielen – mit enormen Folgen für die Arbeitswelt. So ist der Krankenstand bei Betroffenen doppelt so hoch, wie aus dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport hervorgeht. Erstmals beleuchtet der Bericht auch das Thema Computerspielsucht. weiterlesen …
Gaming und eSports erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Für Versicherer eröffnen sich dabei Werbe- und Sponsoringchancen mit nahezu dem gleichen Potenzial wie in etablierten Sportarten. Auf der Konferenz „Games, Gaming & eSports im Versicherungsmarketing“ stellten Versicherer Beispiele aus der Praxis vor. weiterlesen …
Bereits in sechster Auflage hat die Helvetia ihr ca. 100-seitiges Vertriebskompendium herausgebracht. Es liefert Zahlen, Daten und Fakten aus der Finanz- und Versicherungswelt und ist als Unterstützung für die Helvetia-Vertriebspartner gedacht. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.