AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Wo schlägt die Corona-Krise bei Immobilien zu?
23. Dezember 2020

Wo schlägt die Corona-Krise bei Immobilien zu?

Immobilien haben sich in der Corona-Krise als relativ robust erwiesen. Doch nicht alle Asset-Klassen der Immobilien sind gleich krisenresistent. Wo die Corona-Krise auch bei den Immobilien zuschlägt und wo nicht, lässt sich heute aber unter anderem dank künstlicher Intelligenz (KI) ermitteln.

2 / 3


Immobilien haben sich in der Corona-Krise als relativ robust erwiesen. Doch nicht alle Asset-Klassen der Immobilien sind gleich krisenresistent. Wo die Corona-Krise auch bei den Immobilien zuschlägt und wo nicht, lässt sich heute aber unter anderem dank künstlicher Intelligenz (KI) ermitteln.


Wo schlägt die Corona-Krise bei Immobilien zu?
Stressanfälligkeit zwischen 0 und 100

Für die Untersuchung wurde definiert, dass Lagen dann als stressanfällig gelten, wenn kurz- und langfristig ein Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) mit negativen Cashflow-Effekten verbunden ist. Wird das Mietwachstum an einem Standort also infolge eines negativen BIP-Schocks negativ beeinflusst, dann ist dieser Standort anfällig für Stress. Die Anfälligkeit wird durch einen normierten Indikator zwischen 0 und 100 wiedergegeben. Ein Gebiet mit einem Indikator größer 0 ist anfällig für Stress.

Je höher der Indikator, desto stärker ist die Stressanfälligkeit. Ein Standort mit Indikator 100 ist am anfäl­ligsten für Stress. Dieser Zusam­­men­hang wurde für alle der 2,3 Millionen bewohnten Kacheln in Deutschland analysiert. Der Stress­indikator ermöglicht damit einen Vergleich der Stressanfälligkeit auf Stadt- und Gemeindeebene für die Asset-Klassen Wohnen, Büro und Einzelhandel. Investoren, Portfolio- und Asset-Manager können so anhand eines standardisierten und jederzeit reproduzierbaren Wertes abschätzen, wie stark ihre Cashflows in möglichen Abschwungphasen gefährdet sind und dadurch potenzielle Schwachstellen im Portfolio identifizieren.

C-Städte reagieren überraschend resilient auf Krisen

Der aktuelle Vergleich zwischen A-, B- und C-Städten zeigt bezüglich ihrer Stressanfälligkeit beispielsweise, dass bei den Asset-Klassen Wohnen und Büro A-Städte am stärksten auf ökonomischen Stress reagieren, bei Einzelhandelsimmobilien sind es B-Städte. Büros weisen über alle drei Stadtkategorien hinweg das höchste Level an Stressanfälligkeit auf. Einzelhandel erweist sich am resilientesten in C-Städten.

Unter den sieben A-Städten besitzt Düsseldorf in allen drei Asset-Klassen den höchsten Anteil an stressanfälligen Kacheln. Berlin und München erweisen sich als weniger anfällig und belegen innerhalb aller drei untersuchten Nutzungsarten die ersten beiden Plätze. Insgesamt ist die Stressanfälligkeit der Nutzungsart Wohnen deutlich geringer ausgeprägt als bei den Nutzungsarten Einzelhandel und Büro.


Dr. Nicolai Wendland Dr. Nicolai Wendland


Kommentare

von Dietrich Sebastian am 30.12.2020 um 09:52 Uhr
Ich habe das gesehen, bevor es zu Beginn der Pandemie einen großen Stopp bei Immobilien gab. Aber nach einer Weile kehrt es meistens zur Normalität zurück. Und es ist offensichtlich, dass eine große Anzahl von Menschen eine Wohnung oder ein Haus zum Leben gemietet hat. Für Gewerbeimmobilien kann man das nicht sagen. Kleinunternehmen stellten die meisten ihrer Aktivitäten ein und Unternehmen begannen, mehr Geld zu sparen, indem sie die meisten Ausgaben reduzierten, einschließlich der Zahlung für die Anmietung eines Büros. Eine solche Situation ereignet sich im <a href="https://www.matchoffice.at/mieten/business-center/salzburg-city">Business center in Salzburg</a>
. Und aufgrund von Sperren, die wissen, wann es wieder normal wird.

Seiten


Ähnliche News

Ein neuer Report der Immobilienberatung Colliers prognostiziert für 2021 eine anhaltend hohe Aktivität an den globalen Immobilieninvestmentmärkten. Vor allem in der zweiten Hälfte dürfte die Immobilieninvestmentaktivität rund um den Globus sogar stark zunehmen. weiterlesen
Das PropTech realxdata hat ein neues Feature für Immobilientransaktionen vorgestellt. Der Deal Tracker ergänzt bestehende Portfoliomanagement- und Marktanalysefunktionen. Zudem hat realxdata eine Datenkooperation mit Property Magazine gestartet. weiterlesen
Das Investitionsvolumen auf dem deutschen Immobilienmarkt war 2020 rückläufig. Das zeigt eine aktuelle Studie von EY Real Estate. Umso mehr stehen opportunistische Immobilieninvestoren aber für 2021 in Lauerstellung. Ein differenzierender Blick auf die jeweiligen Teilmärkte sei allerdings wichtiger denn je. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.