Wie konnte es nur so weit kommen? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Wie konnte es nur so weit kommen?
22. Februar 2019

Wie konnte es nur so weit kommen?

Detektive, Protokolle, Peilsender. Ein von „Frontal 21“ im Januar aufgegriffenes Aufregerthema handelt von Versicherungen, die ihren berufsunfähigen Kunden hinterherspionieren und sie am Arbeitsplatz erwischen. Zeit, sich an die Grundidee von Versicherern zu erinnern, meint AssCompact-Redakteurin Adele Dietl.


Detektive, Protokolle, Peilsender. Ein von „Frontal 21“ im Januar aufgegriffenes Aufregerthema handelt von Versicherungen, die ihren berufsunfähigen Kunden hinterherspionieren und sie am Arbeitsplatz erwischen. Zeit, sich an die Grundidee von Versicherern zu erinnern, meint AssCompact-Redakteurin Adele Dietl.


Wie konnte es nur so weit kommen?
Kommentar von Adele Dietl, AssCompact

Jahresanfang 2019: Mitte Januar macht das ZDF-Politmagazin „Frontal 21“ publik, wie ein Konditormeister und ein Bistro-Besitzer von ihrer Krankenversicherung ausspioniert wurden, da sie sie sich trotz Krankschreibung und Krankentagegeldleistungen an ihren Arbeitsstätten aufgehalten haben. Von schlecht bezahlten Detektiven und illegalen Überwachungsmethoden wie Peilsendern am Auto ist die Rede. Versicherungsgesellschaften, die auf diese Art und Weise ihren Kunden hinterherspionieren? Unglaublich! Der Aufschrei ist groß, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Wie konnte es nur soweit kommen?

Rückblende zum Beginn des 19. Jahrhunderts: Damals entstanden in Deutschland zwar bei Weitem nicht die ersten, aber viele neue Versicherungsgesellschaften. In ihrer Urform oft als Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit. Der Grundgedanke: gemeinschaftliches, solidarisches Einstehen für denjenigen oder diejenigen, die in Not geraten sind und schnell finanzielle Hilfe benötigen. Alle tragen gemeinsam die Last eines Einzelnen. So hatten die Gesellschaften damals anschauliche Namen wie „Feuerversicherungsbank“, „Witwen- und Waisenkasse“ oder „Bestattungsverein“. Das Solidaritätsprinzip schien ganz gut funktioniert zu haben ... Bis heute.

Schätzungen zufolge entsteht der Versicherungswirtschaft aktuell im Kompositbereich jährlich ein Schaden von 4 bis 5 Mrd. Euro durch Versicherungsbetrug. Durch Kunden also, deren Smartphones just in dem Moment kaputtgehen und ersetzt werden müssen, wenn ein neues Modell auf dem Markt ist. Kunden, deren Fernseher ausgerechnet dann zu Bruch gehen, wenn die Fußball-WM vor der Tür steht, die man sich gerne auf einem schicken, neuen Flachbildschirm anschauen möchte. Kunden, die Verkehrsunfälle mit Freunden oder Bekannten fingieren, um den kleinen selbstverschuldeten Kratzer im Lack von der Versicherung ersetzt zu bekommen ... Und im Leben- und Krankenbereich sind es halt Kunden, die Arztrechnungen fälschen oder die Krankentagegeldzahlungen erhalten – und dann dennoch an ihrem Arbeitsplatz aufkreuzen.

Wie konnte es nur so weit kommen, dass die Versichertengemeinschaft durch solche Handlungen immer größeren Schaden nimmt – und die Versicherer sich gezwungen sehen, zu immer drastischeren Mitteln zu greifen, um diesen Schaden einzudämmen? Und vor allem, wo führt das noch hin?

Haben InsurTechs wie Friendsurance die Zeichen der Zeit erkannt, indem sie das wenig greifbare Produkt „Versicherung“ wieder in einen greifbaren, weil überschaubaren, Personenkreis holen – Freundeskreis, in dem sich nur Menschen befinden, für die man selbst einstehen kann, für deren Schadenfälle man bereit ist, mitzubezahlen?

Könnte es gelingen, irgendwann auch aufwendigere und kostspieligere Versicherungen, wie beispielsweise BU-Versicherungen, Krankentagegeld etc. auf diese Art und Weise zu finanzieren? Wenn nicht, muss sich die Gesellschaft bei diesen Produkten nämlich weiterhin auf das große, anonyme Kollektiv der Versicherungsnehmer verlassen – und einfach darauf vertrauen, dass die Solidargemeinschaft trotzdem funktioniert ...


Adele Dietl Adele Dietl



Ähnliche News

Der Bundesrat hat den Weg für die E-Roller freigemacht. E-Scooter dürfen künftig legal in deutschen Städten unterwegs sein, die Gehwege bleiben allerdings tabu. Zudem soll ein Mindestalter von 14 Jahren gelten. Etliche Gesellschaften stehen bereits mit Versicherungen für E-Roller in den Startlöchern. weiterlesen
Im Gegensatz zu den Kunden, die sich Sorgen um Versorgungslücken machen, sind Versicherer weniger stark auf Veränderungen durch neue Risiken eingestellt. Das ergibt der World Insurance Report 2019 von Efma und Capgemini. Demnach hätten die Versicherer aber die Chance, Technologie und Partnerschaften zu nutzen, um Makrotrends vorwegzunehmen und proaktivere Partner ihrer Kunden zu werden. weiterlesen
Unter den Namen andsafe hat die Provinzial NordWest einen eigenen digitalen Gewerbeversicherer gegründet. Das Start-up wendet sich mit Online-Produkten insbesondere an digitalaffine Gewerbekunden aus dem Bereich der Kleinunternehmen. Zum Start bietet der Gewerbeversicherer eine Betriebshaftpflicht an. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.