AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Jurist darf gleichzeitig Versicherer und Versicherte unterstützen
11. Januar 2021

Jurist darf gleichzeitig Versicherer und Versicherte unterstützen

Eine Anwältin darf gleichzeitig Syndikusanwältin für einen Haftpflichtversicherer sein und dessen Versicherungsnehmer unterstützen. Das geht aus einem Urteil des BGH hervor. Die Situation bei für Versicherungsmakler tätigen Juristen stellt sich anders dar.


Eine Anwältin darf gleichzeitig Syndikusanwältin für einen Haftpflichtversicherer sein und dessen Versicherungsnehmer unterstützen. Das geht aus einem Urteil des BGH hervor. Die Situation bei für Versicherungsmakler tätigen Juristen stellt sich anders dar.


Jurist darf gleichzeitig Versicherer und Versicherte unterstützen

Eine Rechtsanwältin, die für einen Haftpflichtversicherer arbeitete, hatte 2016 ihre Zulassung als Syndikusrechtsanwältin beantragt. Eine ihrer Tätigkeiten für den Versicherer bestand darin, die Versicherungsnehmer ihres Arbeitgebers bei der Abwehr von unberechtigten Forderungen zu unterstützen. Die Rechtsanwaltskammer München verweigerte der Frau daraufhin die Zulassung. Die Kammer bemängelte, dass die Anwältin nicht ausschließlich für den Versicherer tätig sei, sondern auch für dessen Versicherungsnehmer.

Kein Interessenkonflikt erkennbar

Die Anwältin klagte gegen die Entscheidung und setzte sich schließlich vor dem Bundesgerichtshof (BGH) durch. Der BGH entschied zwar, dass ein Syndikusrechtsanwalt nach § 46 Abs. 5 Satz 1 BRAO tatsächlich daran gebunden ist, nur für seinen Arbeitgeber tätig zu sein. Jedoch erkannten die Bundesrichter in der Tätigkeit für die Versicherungsnehmer keinen Interessenkonflikt für die Juristin. Schließlich sei es im Interesse des Versicherers, dass unberechtigte Forderungen abgewendet würden. Aus diesen könnte ansonsten im Nachhinein ein finanzieller Nachteil für ihren Arbeitgeber entstehen.

Abgrenzung zur Situation bei Versicherungsmaklern

Bei Versicherungsmaklern sieht das anders aus. Ein Jurist, der bei einem Versicherungsmakler angestellt ist, um dessen Kunden zu beraten, kann nicht als Syndikusanwalt des Unternehmens zugelassen werden. Das geht aus einem älteren Urteil des BGH hervor (BGH, Beschluss vom 16.08.2019 – AnwZ [Brfg] 58/18). Ein angestellter Jurist, der Kunden eines Versicherungsmaklers berät, prüfe und verhandle dabei rechtlich und wirtschaftlich arbeitgeberfremde Ansprüche, entschied der BGH damals. Auch die Verpflichtung des Maklers, seinen Kunden gegenüber Unterstützungsleistungen zu erbringen, ändere daran nichts.

Der Jurist eines Maklers darf folglich nicht für dessen Kunden tätig werden, wenn er eine Zulassung als Syndikusanwalt anstrebt. Für den Juristen eines Versicherers hingegen, lassen sich die beiden Tätigkeiten sehr wohl miteinander vereinbaren. (tku)

BGH, Urteil vom 02.11.2020 – AnwZ (Brfg) 24/19

Bild: © pathdoc – stock.adobe.com




Ähnliche News

Das Thema Betriebsschließungsversicherung beschäftigt nach wie vor die Gerichte. Nun hat sich die Allianz mit einem weiteren geschädigten Gastwirt auf einen Vergleich geeinigt. Über die vereinbarte Summe wurde Stillschweigen vereinbart. Der Gastronom hatte auf Schadenersatz in Höhe von 160.000 Euro geklagt. weiterlesen
Bei Vorstandsmitgliedern einer Aktiengesellschaft, handelt es sich nicht um Beschäftigte im Sinne des Sozialgesetzbuchs. Aus diesem Grund sind sie auch nicht gesetzlich unfallversichert. Das hat das BSG in einem aktuellen Verfahren entschieden, in dem ein Vorstandsmitglied tödlich verunglückt war. weiterlesen
Kann man sich basierend auf ärztlichem Rat von der Erbschaftssteuer befreien lassen? Der Gedanke klingt weit hergeholt, doch ein aktuelles Urteil des FG Münster beweist die Relevanz dieser Frage. Im konkreten Fall hatte eine Frau auf ärztlichen Rat ihr Eigenheim veräußert, nachdem ihr Ehemann verstorben war. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.