AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

15 Versicherer-Websites sind „TOP“
02. Dezember 2015

15 Versicherer-Websites sind „TOP“

Mehr Multimedia und zumindest etwas mehr Kundenorientierung prägen die Entwicklung der Internetauftritte der Versicherungsunternehmen. Laut einer aktuellen Analyse verdienen sich aber nur 15 Versicherer die Bezeichnung „TOP-Website“.


15 von 119 analysierten Versicherer-Websites werden in der aktuellen AMC-Studie „Die Assekuranz im Internet“ als TOP-Website bezeichnet. Namentlich sind dies Allianz, ARAG, AXA, Barmenia, Cosmos, DKV, ERGO und ERGO Direkt, Gothaer, Hannoversche, HDI, HUK-Coburg, Provinzial Rheinland, SIGNAL IDUNA und die Versicherungskammer Bayern, die als besonderes Beispiel hervorgehoben wird. In den letzten Jahren hatte der Internetauftritt der Versicherungskammer Bayern viel Kritik einstecken müssen, nach einem Relaunch könne sie nun sogar als Vorbild für andere gelten, so die Studienherausgeber.

Entwicklung der Websites

Knapp 20% der Versicherer haben im letzten Jahr ihren Internet-Auftritt relauncht, hat die Studie ergeben. Ein starker Zuwachs zeige sich bei den responsiven Auftritten, ihre Anzahl habe sich nahezu verdoppelt: Damit würden nun 30% der Versicherer-Websites auf allen Endgeräten gut aussehen. Bei der Kundenzentrierung könnten die Web-Auftritte aber noch deutlich verbessert werden. Ein Versicherer stellt in diesem Zusammenhang einen Einzelfall dar: So bietet die ERGO Direkt seit neuestem die Beratung auch über WhatsApp an. Zudem stellt die Studie fest, dass immer mehr multimediale Ansätze zu finden seien und informative von plakativen Inhalten abgelöst würden – ein Tribut an die immer häufiger mobile Nutzung der Websites. Weitere Informationen zur Studie gibt es hier. (bh)





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Ein Provisionsverbot steht den Präferenzen der Verbraucher in Deutschland entgegen. Das hat eine Studie der ASSEKURATA Solutions GmbH ergeben, die den Einfluss der Vermittlerregulierung auf die private Altersvorsorge in Deutschland untersucht hat. In der Studie wurde auch hinterfragt, wie sich ein Provisionsverbot auf die Beraterstruktur und damit einhergehend auf die private Versorgung der deutschen Verbraucher auswirken würde.