AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Diese Trends sehen Makler in der privaten Altersvorsorge
06. Oktober 2017

Diese Trends sehen Makler in der privaten Altersvorsorge

Die Bedeutung des privaten Vorsorgegeschäfts für das eigene Maklerunternehmen wird in Zukunft wieder leicht zunehmen, nachdem es in den vergangenen Jahren deutlich abgenommen hatte. Vor allem für Fonds- und Indexpolicen sehen die im Rahmen der Studie „AssCompact AWARD – Private Vorsorge 2017“ befragten Makler und Mehrfachagenten einen Anstieg im Vertrieb.


Die Studie „AssCompact AWARD – Private Vorsorge 2017“ hat die Makler und Mehrfachagenten nicht nur danach gefragt, mit welchen Gesellschaften sie am meisten und am liebsten zusammenarbeiten (mehr dazu hier), sondern auch, wie sie sich das Geschäftsfeld der privaten Vorsorge in der Zukunft vorstellen.

Relevanz der privaten Vorsorge nimmt wieder leicht zu

In den letzten Jahren hatte die Relevanz der privaten Vorsorge für die unabhängigen Vermittler der AssCompact-Studie zufolge deutlich abgenommen: Noch vor fünf Jahren hat das Geschäft mit der privaten Vorsorge für knapp zwei Drittel der Vermittler eine große bis sehr große Rolle gespielt. Momentan ist nicht einmal die Hälfte der Befragten dieser Meinung. Allerdings sieht nun wieder etwas mehr als die Hälfte der Befragten in den kommenden fünf Jahren einen Anstieg auf sich zukommen, was die Relevanz des privaten Vorsorge-Geschäftes für das eigene Maklerunternehmen angeht.

Gute Aussichten für Fonds- und Indexpolicen

Aktuell vermitteln die meisten befragten Makler und Mehrfachagenten der Studie „AssCompact AWARD – Private Vorsorge 2017“ zufolge fondsgebundene Produkte ohne Garantien und indexgebundene Fondsprodukte. Die klassischen kapitalbildenden Produkte rangieren dagegen am unteren Ende der Häufigkeitsskala. Solange die Niedrigzinsphase anhält, wird sich an diesem Bild auch wenig ändern. Der AssCompact-Studie zufolge erwarten die Makler und Mehrfachagenten bei den klassischen Versicherungen, was den Umsatztrend angeht, ebenfalls eine düstere Zukunft: Über drei Viertel der Befragten gehen von einer rückläufigen Entwicklung in den kommenden ein bis drei Jahren aus. Ein umgekehrtes Bild ergibt sich dagegen bei den Fondspolicen: Hier erwartet knapp die Hälfte der befragten unabhängigen Vermittler einen Anstieg im Vertrieb. Den Indexpolicen sagt immerhin ein gutes Drittel der Befragten eine bessere oder viel bessere Zukunft voraus.

Im Bereich der fondsgebundenen Versicherungen möchten die meisten befragten Makler vor allem die Zusammenarbeit mit der Basler, der HanseMerkur und der ALTE LEIPZIGER intensivieren. In Sachen indexgebundene Versicherung wird von den befragten Maklern eine Intensivierung der Zusammenarbeit vor allem mit der Stuttgarter angestrebt.

Kunden wollen Flexibilität und gute Renditechancen

Am meisten können sie ihre Kunden mit den Eigenschaften „Flexibilität“, „Renditechancen“ und „Sicherheit“ für ein Altersvorsorgeprodukt begeistern, sagen die befragten Makler und Mehrfachagenten. Mit einer guten Verzinsung oder damit, dass ein Ausstieg jederzeit möglich sein muss, lassen sich die Kunden laut AssCompact-Studie eher weniger locken.

Die Studie „AssCompact AWARD – Private Vorsorge 2017“ kann hier bestellt werden.

Lesen Sie auch: So heißen die Maklerfavoriten in der privaten Altersvorsorge





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Monopolkommission beklagt in einem aktuellen Sondergutachten wettbewerbliche Defizite in GKV und PKV, die die Effizienz der Krankenversicherung mindern und zu unnötigen Kosten für die Versicherten führen. Ein Katalog mit insgesamt 13 Empfehlungen des Expertengremiums soll Abhilfe schaffen, doch der PKV-Verband warnt vor drohender Unsolidarität.